Anzeige

Würzburg: Protest der letzten Generation mit Hindernissen

Topnews
14.08.2023, 16:40 Uhr in Lokales
Der Protest der Letzten Generation auf der Alten Mainbrücke
Foto: Funkhaus Würzburg

Mit einer Protestaktion wollten Klimaaktivisten der Letzten Generation am Nachmittag durch die Würzburger Innenstadt ziehen. Ihr Protestzug wurde zunächst aber schon nach wenigen Metern von der Polizei gestoppt.

Gegen 16 Uhr hatten sich bis zu 150 Mitglieder der Letzen Generation auf der Alten Mainbrücke versammelt. Ziel sei es, langsam durch die Straßen zu laufen, so ein Sprecher im Vorfeld.

Bereits am Übergang der Alten Mainbrücke zur Innenstadt stoppte die Polizei den Protestzug. Die Demonstranten hätten geplant, zum Berliner Ring zu laufen, dabei sollten beide Fahrspuren einer Fahrtrichtung genutzt werden. Das habe man aus Sicherheitsgründen verhindern müssen, so die Polizei, unter anderem weil Probleme für Rettungsdienste oder Feuerwehr befürchtet wurden. Forderungen der Polizei, eine alternative Route zu wählen oder nur eine Spur zu blockieren ignorierten die Teilnehmer zunächst. Deswegen stoppte die Polizei den Protestzug.

Die Teilnehmer des Protestzuges setzten sich darauf auf den Boden und begannen einen rund halbstündigen Sitzstreik. Schließlich einigte sich die Letzte Generation mit Polizei und Stadt darauf, über zwei Routen zum Berliner Ring zu ziehen und dabei auch nur eine Spur zu nutzen.

Gegen 19 Uhr 15 löste sich der Protestzug nach einer kurzen Abschlusskundgebung am Berliner Ring schließlich auf.

Mehr aus Lokales