Anzeige

Würzburg: StraBas müssen weiter im Depot bleiben

Topnews
02.01.2024, 05:08 Uhr in Lokales
Straba Straßenbahn Linie 2 Richtung Zellerau FH 2018
Foto: Funkhaus Würzburg

Der Jahreswechsel liegt hinter uns – die Probleme bei der Würzburger Straßenbahn bleiben aber die alten. Noch immer ist nicht klar, wann die StraBas der neuesten Generation wieder eingesetzt werden können. Der Fahrplan bleibt also weiter ausgedünnt.

Es werde weiter mit Hochdruck nach der Ursache geforscht, erklärt die WVV in einem aktuellen Update auf ihrer Homepage. Wenn das Ergebnis vorliegt könne man zielgerichtet das Problem lösen und dann alle Züge schrittweise wieder in Betrieb nehmen.

Seit Anfang November ist nur knapp die Hälfte aller Würzburger Straßenbahnen auf den Schienen unterwegs. Sämtliche Züge der modernsten Generation GT-N müssen dagegen im Depot bleiben. Anfang November war am Fahrwerk einer Bahn ein technischer Defekt bemerkt worden. Daraufhin wurden vorsorglich alle baugleichen Bahnen aus dem Verkehr gezogen.

Die Folge war auch, dass der Fahrplan deutlich ausgedünnt werden musste. Damit liegt auch der City-Takt zunächst auf Eis, er sollte eigentlich für mehr StraBa Fahrten in der Innenstadt sorgen.

Mehr aus Lokales