Anzeige

Würzburg: Ver.di ruft Uni-Klinik zum Streik auf

vor 15 Tagen in Lokales
Der Eingang des ZIM/ZOM der Uniklinik Würzburg
Foto: Universitätsklinikum Würzburg

Die Mitarbeiter der Würzburger Uni-Klinik sind am Dienstag zum Warnstreik aufgerufen. Schon vor der Pandemie sei zu wenig Personal beschäftigt und der Lohn zu niedrig gewesen, so die Gewerkschaft ver.di. Die Corona-Pandemie habe die Situation noch zusätzlich verschärft.

Der Warnstreik beginnt um 11 Uhr im Felix-Fechenbach-Haus im Würzburger Stadtteil Grombühl – von dort werden die Demonstrierenden in Richtung Hauptbahnhof weiterziehen. In Würzburg werden rund 250 Teilnehmer erwartet. Die Versorgung der Patienten in der Uni-Klinik sei aber dennoch gewährleistet, betont ver.di.

Ver.di fordert für Beschäftigte im öffentlichen Dienst eine Tariferhöhung von fünf Prozent. Tarife im Gesundheitswesen sollen monatlich um 300 Euro steigen. Auszubildende sollen monatlich 100 Euro mehr bekommen und einen Fahrkostenzuschuss in Höhe eines ÖPNV-Tickets.

Bisher hat die Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) im laufenden Tarifstreit kein Angebot vorgelegt.

Bereits letzte Woche haben rund 150 Azubis der Uniklinik in Würzburg gegen die Missstände und den Personalmangel im Gesundheitswesen demonstriert.