Anzeige

Würzburg: Verstädterung und Landwirtschaft stärker für Insektensterben verantwortlich

vor 8 Tagen in Lokales
Eine Biene im Hintergrund eine gelbe Sonnenblume
Foto: Pixabay.com

Welche Faktoren beeinflussen das Insektensterben? Dieser Frage ist ein Forscherteam der Uni Würzburg nachgegangen. Die Studie zeigt: Verstädterung und menschliche Eingriffe in die Natur sind stärker für das Insektensterben verantwortlich als der Klimawandel. Demnach profitieren Insekten sogar von höheren Temperaturen. Wärmeres Klima wirke sich positiv auf Anzahl und Vielfalt der Insektenarten aus, so die Uni. Allerdings gelte das nur bis zu einer gewissen Temperaturgrenze, die aber hierzulande noch nicht erreicht sei. Gründe für das Insektensterben seien vielmehr Faktoren wie eine intensive Landwirtschaft oder die Versiegelung von Böden.

Für ihre Studie hatten die Forscher im Frühjahr 2019 bayernweit an rund 180 Standorten Fallen aufgestellt, um Insekten zu sammeln. Die Netzfallen standen in Wäldern, auf Wiesen, auf Äckern sowie in Siedlungen.