Anzeige

Würzburg/Volkach: Rattenplage vorbeugen

vor 5 Monaten in Lokales
Zwei Ratten sind auf einer Wiese
Foto: Pixabay.com

Die Städte Würzburg und Volkach wollen einer Rattenplage vorbeugen. In Würzburg gibt es mehr To-Go-Verpackungen auf Straßen, Plätzen und öffentlichen Grünflächen. Das liegt an der geschlossenen Gastronomie – wegen der Corona-Krise. Ein Sprecher sagte, dass unter anderem Pizza-Kartons Ratten anzögen. Deshalb kommen die Stadtreiniger jetzt häufiger an den betroffenen Stellen vorbei. Das Gartenamt hat außerdem schon in diesem Monat zusätzliche Mülltonnen verteilt – das wäre normalerweise erst im April nötig gewesen.

In Volkach hat die Verwaltung die Bürger gebeten, keine Speisereste über die Toilette zu entsorgen oder auf Spielplätzen und in Parks wegzuwerfen. Mit Giftködern gehen die Mitarbeiter der Kläranlage gegen Ratten in der Kanalisation vor. Ein Rattenpaar kann rechnerisch gesehen bis zu 1.000 Nachkommen pro Jahr haben.

Die Menschen kaufen in der Pandemie mehr Essen zum Mitnehmen, was auch mehr Müll bedeutet. Einige Kommunen in Deutschland melden vereinzelt mehr Ratten in der Kanalisation und an Mülltonnen.