Anzeige

Würzburg: Neuer Sachstand für Sanierung des Mainfranken Theaters erwartet

vor einem Monat in Lokales
Das neue Aussehen des Mainfrankentheaters in Würzburg
Foto: Funkhaus Würzburg

Wird die Sanierung des Würzburger Mainfrankentheaters noch einmal teurer als bislang angenommen? Mit Spannung wird die Sitzung des Werksausschusses am Mittwochnachmittag erwartet. Dort wird der mündliche Bericht der Theaterleitung zum aktuellen Sachstand der Theatersanierung vorgestellt.

Eine mögliche Kostensteigerung wäre keine Überraschung: Im Dezember 2018 war zunächst von knapp 72 Millionen Euro für die Sanierung die Rede. Im Oktober 2020 wurde mit 85 Millionen geplant, im Mai diesen Jahres stieg dann die Schätzung dann auf 96,5 Millionen, um im September die 100 Millionen-Grenze zu durchbrechen: Aktuell liegen die Kosten bei 103 Millionen Euro

Der Anteil der Stadt Würzburg stieg damit von etwa 20 Millionen auf mehr als 37 Millionen Euro. Eigentlich sollte das Theater schon diesen Herbst wieder Besucher empfangen. Laut aktuellem Zeitplan ist geplant, den Kopfbau im Frühjahr 2022 fertigzustellen – und das Bestandsgebäude erst 2024. Seit der letzten Ausschuss-Sitzung sollte sich eine Task Force dem Projekt annehmen.