Anzeige

Mainfranken: Arbeitslosigkeit im Januar deutlich gestiegen

vor 4 Monaten in Lokales
16119189011609839356arbeitsagentur 5
Foto: Funkhaus Würzburg

Die Zahl der arbeitslosen Mainfranken hat im Januar deutlich zugenommen. Der Anstieg fiel trotz der weiter geltenden Corona-Beschränkungen aber niedriger aus als im Vorjahr. Das geht aus dem aktuellen Arbeitsmarktbericht der Agentur für Arbeit Würzburg hervor. Insgesamt waren demnach im Januar in 9.690 Mainfranken ohne Job. Das sind fast 1.000 Menschen mehr als im Dezember und rund 2.000 mehr als vor einem Jahr. Verglichen mit dem Vorjahr sind jetzt 30 Prozent mehr Frauen arbeitslos. Das liege daran, dass sie eher in kontaktintensiven Bereichen arbeiteten. Die Corona-Pandemie treffe sie deshalb härter. Derzeit gebe es zudem überdurchschnittlich viele Langzeitarbeitslose und Ausländer ohne Job. Sie machen laut Bericht derzeit ein Viertel der Gesamt-Arbeitslosen in Mainfranken aus.Die Arbeitslosenquote hat sich im Januar um 0,3 Prozentpunkte auf 3,2 Prozent erhöht. Auch das ist deutlich schlechter als im Vorjahr. Gute Nachricht während der Pandemie sei, dass die coronabedingten Entlassungen bisher ausblieben. Grund dafür sei die Kurzarbeit. Daure der Lockdown noch länger an, steige aber das Risiko, dass die Kurzarbeit nicht mehr wirke und viele Insolvenzen drohten.