Anzeige

München / Mainfranken: Lockdown-Verlängerung in Bayern

vor 5 Monaten in Lokales
1609860383corona by pixabay 7
Foto: Pixabay.com

In Bayern sollen die Maßnahmen gegen Corona weiter verlängert und nochmal verschärft werden. Das hat das bayerische Kabinett am Mittwochmittag beschlossen. Damit übernimmt Ministerpräsident Söder die Maßnahmen, deren Verschärfung am Dienstag von Bund und Ländern beschlossen worden sind. Am Freitag muss der Landtag noch abstimmen, die folgenden Regelungen sollen ab Montag, den 11. Januar, ab 0 Uhr gelten:Der Lockdown gilt bis zum 31. Januar. Die nächtliche Ausgangssperre in Bayern wird beibehalten.Dazu werden die Kontaktbeschränkungen weiter verschärft: Im privaten Rahmen darf sich ein Haushalt nur noch mit einer weiteren Person treffen. Bei der Kinderbetreuung ist das Treffen eines Haushaltes mit einer festen Kontaktfamilie erlaubt.Schulen und Kitas bleiben vorerst bis Ende Januar geschlossen. An allen weiterführenden Schulen wird Distanzunterricht stattfinden. Das gilt auch für Grundschulen, an denen es möglich ist. Die Faschingsferien werden gestrichen, um den ausgefallenen Präsenzunterricht nachzuholen. Eltern bekommen pro Elternteil zehn zusätzliche Kinderkrankentage, um ihre Kinder zu betreuen. Alleinerziehende erhalten 20.In Landkreisen mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von über 200 (gibt es in Mainfranken aktuell nicht) kann die Bewegungsfreiheit der Bürger auf 15 Kilometer um den eigenen Wohnort beschränkt werden. Nur mit triftigem Grund darf dieser Radius verlassen werden. Touristische Aktivitäten und Tagesausflüge werden dabei ausdrücklich nicht als triftige Gründe genannt.Arbeitgeber werden weiter gebeten, so viel HomeOffice wie möglich umzusetzen. Betriebskantinen werden vorerst geschlossen, Speisen können aber zum Mitnehmen angeboten werden.Wer aus einem Risikogebiet nach Deutschland zurückkehrt, muss sich künftig doppelt testen lassen. Bei der Einreise muss ein erster, negativer Corona-Test vorgelegt werden. Dennoch müssen die Reiserückkehrer für mindestens fünf Tage in Quarantäne. Dann können sie sich mit einem zweiten, negativen Test freitesten lassen.(Diese Meldung wird laufend aktualisiert)Weiterführender Link zur Meldung: https://www.bayern.de/bericht-aus-der-kabinettssitzung-vom-6-januar-2021/