Anzeige

Würzburg: Ausgefallene Schwimmkurse – Wasserwacht sorgt sich

vor einem Monat in Lokales
Die Wasserwacht Würzburg beobachtet Badende im Sommer
Foto: BRK-Wasserwacht

Die Wasserwacht Würzburg macht sich Sorgen während der Corona-Pandemie. Weil Schwimmbäder deshalb seit einem Jahr stark eingeschränkt sind, mussten viele Schwimmkurse ausfallen. Dadurch habe ein ganzer Jahrgang keine Chance gehabt, Schwimmen zu lernen. Die Wartelisten für solche Kurse seien während der Pandemie sehr lang geworden. Alle Anfragen abzuarbeiten werde laut BRK Jahre dauern. Auch fehle den Erwachsenen die Übung. Badende sollen in diesem Jahr deshalb besonders vorsichtig sein. Sonst könnte es vermehrt zu Unfällen kommen.

Wasserwacht ist startklar:

Normalerweise beginnt ab dem ersten Maiwochenende die Badesaison in der Region. Die warmen Temperaturen lassen in diesem Jahr aber noch auf sich warten. Trotzdem ist die Wasserwacht startklar und hat beispielsweise die Wachstation am Erlabrunner Badesee schon reaktiviert.

Appell im Vorfeld zur Badesaison:

Die Wasserwacht appelliert jetzt schon an alle Wasserratten, sich in dieser Saison an die Regeln zu halten – egal ob, am Main, am Erlabrunner Badesee oder an anderen Gewässern in der Region. Vor allem beim Schwimmen im Main müsse an die Schiffe gedacht werden. Die Wasserwacht rät, nicht zu dicht an sie heranzuschwimmen. Der Grund: Bemerken Schiffe Schwimmer zu spät, können sie ihnen nicht so einfach ausweichen. Auch von Schleusen sollen sich Schwimmende fernhalten.