Anzeige

Würzburg: Fahrschüler müssen bis zu sechs Monate auf Fahrtermine warten

vor einem Monat in Lokales
Ein Tacho von einem Auto
Foto: Pixabay.com

Der Lockdown hat für lange Wartezeiten bei den Fahrschulen in der Region gesorgt – wer sich jetzt zum Führerschein anmeldet, muss oft mit einem halben Jahr Wartezeit rechnen. Das bestätigt das Verkehrsbildungszentrum Mainfranken (VBZ). Fahrschüler, die bereits ihren Führerschein begonnen haben, brauchen jetzt häufiger noch viel mehr Stunden, da der Lockdown den Unterricht unterbrochen hatte und das Gelernte oft wieder intensiv nachgeholt werden muss.

Erst seit März haben die Fahrschulen wieder geöffnet - seitdem ist es bayernweit zu einem Fahrschülerstau gekommen. Zusätzlich fehle es überall massiv an Personal. Die Fahrschulen bitten die Schüler und auch die Eltern um Geduld – die Qualität der Ausbildung dürfe nicht unter dem Fahrschülerstau und dem damit verbundenen Stress der Fahrlehrer leiden.