Anzeige

Würzburg: Stadt bittet um Verständnis für Saatkrähen

vor 6 Monaten in Lokales
Eine schwarze Saatkrähe sitzt auf einem Ast bei blauem Himmel
Foto: Pixabay.com

Sie sind laut und machen Dreck – deshalb stören sich viele Würzburger an den Saatkrähen. Die Stadt bittet jetzt aber um Verständnis. Die Tiere seien aktuell dabei ihre Eier zu legen. Mitte Mai würden das Krähen-Problem wieder enden, wenn die Jungtiere das Nest verlassen haben. Außerdem haben sie laut Stadt durchaus positive Eigenschaften: Sie fressen Aas, Mäuse und Würmer. Damit verhinderten sie die Ausbreitung von Krankheiten und bekämpften zeitgleich Schädlinge. Auch weist die Stadt daraufhin, dass das Vertreiben der Tiere nur zu einer Verlagerung des Problems führt. Zerstörung von Kolonien beispielsweise könne deshalb ein Bußgeld von bis zu 50.000 Euro nach sich ziehen. Denn, die Tiere zählen in Deutschland zu den geschützten Vogelarten. In Würzburg gibt es seit Jahren etwa 170 Brutpaare. Sie nisten vor allem in der Werkingstraße, der Grünewaldstraße, der Erthalstraße, der Seinsheimstraße und am Wittelsbacher Platz. Aber auch an der Talavera, in der Georg-Eydel-Straße sowie der Friedrichstraße.