Anzeige

Würzburg: Sucht-Hilfe-Netzwerk ‚Drüber reden hilft‘

vor 3 Monaten in Lokales
Drüber reden hilft - Sucht-Hilfe-Netzwerk in Würzburg
Foto: V. Heymanns, Aktivbüro Würzburg

‚Alles zu viel?!‘ – „Drüber reden hilft‘! Unter diesem Motto steht das neue Sucht-Hilfe-Netzwerk in Würzburg. Das hat das Aktivbüro der Stadt initiiert. Denn die Corona-Krise habe es an vielen Stellen schwieriger gemacht, das Angebot von vor der Krise aufrecht zu erhalten – die Herausforderungen an die Menschen sind aber gleichzeitig gestiegen. Deshalb sind die Würzburger Sucht-Beratungsstellen, -Selbsthilfegruppen, sowie Anlaufstellen für Krisenintervention nach wie vor wichtige Ansprechpartner. Seit einigen Wochen treffen sich die Selbsthilfegruppen zum Beispiel in Online-Räumen des Aktivbüros.


Hier sind alle Adressen im Überblick:

Psychosoziale Beratungsstelle für Suchtprobleme

Caritasverband für die Stadt und den Landkreis Würzburg e.V.

Tel. 0931.386 59 180

www.suchtberatung-wuerzburg.de

Psychosoziale Suchtberatungsstelle

Blaues Kreuz Diakoniewerk mGmbH

Tel: 0931.35 90 52 20

www.wuerzburg.blaues-kreuz.de

Jugend- und Drogenberatung

Tel. 0931.59 056

www.drogenberatung-wuerzburg.de

Sucht-Selbsthilfegruppen in Online-Räumen:

Aktivbüro der Stadt Würzburg

Tel. 0931.37 37 06

www.wuerzburg.de/aktivbuero

Fachstelle Suizidberatung

Tel. 0931.57 17 17

www.fachstelle-suizidberatung.de

Krisennetzwerk Unterfranken

Tel. 0800.655 30 00

www.krisendienste.bayern

Foto:

Sozialreferentin Dr. Düber (rechts) mit Fr. Klingert und Fr. Wundling (beide Aktivbüro) mit den Plakaten „Alles zu viel?! – Drüber reden hilft!“