So könnte der Vertrag der NBC, mit der Premier League, die Bundesliga beeinflussen

vor 5 Jahren in Service, Anzeige
1441013668bild1
Jason Bagley from Cape Town, South Africa

Der amerikanische TV-Sender NBC und die englische Premier League haben sich auf einen neuen TV-Übertragungsvertrag geeinigt. Nach übereinstimmenden Berichten von mehreren britischen und amerikanischen Zeitungen und der offiziellen Stellungnahme des Verbandes, soll es sich dabei um einen sechsjährigen Rechteverwertungsvertrag handeln, der sich im Bereich von einer Milliarde US-Dollar (900,000,000 Euro) bewegt. Das würde bedeuten, dass dem US-Sender jedes übertragene Spiel eine halbe Million US-Dollar wert ist. Bereits in den vergangenen Spielzeiten wurden die Spiele der höchsten englischen Fußballliga von NBC übertragen. Der neue Vertrag hat allerdings ein bisher unbekanntes finanzielles Ausmaß angenommen.

NBC wieder erfolgreich im Vertragspoker

Um den Rechtevertrag mit der Premier League zu bekommen musste NBC sowohl FOX Sports, als auch BeIn Sports überbieten. Und die Verhandlungen scheinen sehr intensiv geführt worden zu sein. Zumindest sieht es danach aus, dass die Verantwortlichen der Premier League das Maximum aus den TV-Rechten herausgeholt haben. Dies kann man auch aus den Kommentaren Richard Scudamore, dem Vorstandschef der Premier League, herauslesen. Dieser lobte die NBC nach der Bekanntgabe der Vertragsunterzeichnung und stellte klar, dass man alles für die Teams der Premier League herausgeholt habe. Fußball wird als Massensportart in den USA immer beliebter und darauf reagieren natürlich auch die Fernsehsender. Denn die Spiele der Premier League können zu einem Bruchteil der Kosten ausgestrahlt werden, die zum Beispiel für ein Football-Spiel gezahlt werden müssen.

Derzeit nimmt die Bundesliga durch die Rechtevergabe ins weltweite Ausland jährlich eine Summe von 160 Millionen Euro ein, welche dann an die Bundesligamannschaften ausgezahlt wird. Man kann also sehen, dass noch Luft nach oben existiert. Daher wird es interessant sein zu beobachten, wie die Bundesligafunktionäre auf den TV-Deal von NBC reagieren werden. Welche Auswirkungen dieser Deal auf die deutsche Bundesliga haben wird ist nämlich noch unklar.

Wer hält die Rechte an den Bundesligaspielen

Die Rechte der Bundesliga in den USA liegen bei FOX und daran wird sich auch in der nahem Zukunft nichts ändern, denn die Verträge mit Rupert Murdoch’s FOX Imperium laufen noch bis 2018. Allerdings werden im Herbst 2015 die nationalen TV-Rechte für die Bundesligaspiele der Saison 2017/18 neu vergeben. Und wenn man dann noch die verpassten Rechte der ARD für die Olympischen Spiele 2018 bis 2024 bedenkt, so könnten auch die nationalen Rechte an ein internationales Unternehmen gehen. Und dieses dürfte bereit sein eine weitaus höhere Summe zu zahlen, als die bisherigen Rechteinhaber. Deshalb dürften sich die Verantwortlichen der DFL bereits kräftig die Hände reiben. Denn vor allem die internationalen Player und die neuen Möglichkeiten des Internet Streaming und die steigende Nutzung von mobilen Geräten verspricht mehr Einnahmen für die zukünftigen Rechteinhaber.

Eines is also sicher. Der Deal der NBC und der Premier League wird den Wert der Bundesliga Übertragungsrechte einen immensen Schub geben. Und auch wenn die Bundesliga sicherlich nicht die gleichen Summen erwarten kann, wie die Premier League. Auch wenn man in Betracht zieht, dass die Bundesliga die spannenderen und weniger vorhersehbaren Ergebnisse produziert. Ein Wettbieten um die Bundesligarechte ist eigentlich unvermeidlich. Davon profitieren am Ende natürlich die deutschen Vereine und langfristig auch die Fans, die mehr geboten bekommen.