Zu alt, um beruflich nochmal neu zu starten?

vor einem Monat in Jobwechsel
Job Jobwechsel neue Arbeit im Alter - pixabay.com
Bild: pixabay.com

Ist man einmal zu dem Schluss gekommen – ich wechsle meine Stelle, fange nochmal neu oder anderswo an, hat man seine Entscheidung getroffen. Da spielt das Alter erstmal keine Rolle.

Natürlich ist ein Jobwechsel mit Mitte 2o, Anfang 30 sicherlich leichter als mit 40 oder 50 Jahren. Je älter, desto träger ist man vielleicht auch geworden. Man findet sich mit der eigenen beruflichen Situation ab, hat sich im Job „sein Nest gebaut“ und eingerichtet, auch wenn die aktuelle Arbeit keinen Spaß mehr macht.

Jobwechsel im Alter als aktives Ziel

Kann man mit 50 noch Karriere machen? Mit dem Wunsch nach einer Veränderung in der Karriere ist für viele Arbeitnehmer eine grundlegende Frage und Sorge verbunden: „Bin ich dafür nicht schon zu alt?“ Eine berufliche Neuorientierung mit 35, 40 oder sogar 50 Jahren – da sehen viele erst gar keine Chancen für einen erfolgreichen Wechsel. Zu festgelegt, zu weit in eine Richtung gegangen oder schlichtweg zu alt, um sich noch einmal etwas Neues zu suchen.

Eine berufliche Neuorientierung mit steigendem Alter ist oft nicht leicht. Viele Unternehmen suchen gezielt nach jüngeren Mitarbeitern – doch das ändert nichts an Ihrer Situation. Wenn man weg will aus dem alten Job – dann setzen Sie sich ein Ziel und verfolgen Sie es. Wenn man passiv bleibt und sich in die Opferrolle begibt, bremst einen das nur aus im Bestreben, sich eine neue Arbeitsstelle zu suchen.

Will man wirklich, dann ist es kein Fehler, das private Umfeld von Anfang an vertrauensvoll mit einzubeziehen. Freunde, den/die Lebenspartner/in, vielleicht auch ältere „Mentoren“, die sich auskennen. Dann ist auch ein späterer Rechtfertigungsdruck nicht mehr ganz so hoch, sollte es tatsächlich mit der Neuorientierung geklappt haben. Lassen Sie sich bei der beruflichen Neuorientierung helfen! Kaum jemand macht einen solchen Schritt alleine, und Rat suchen ist keine Schande.