Würzburg: Aktueller Stand beim Real in der Nürnberger Straße

vor 9 Tagen in Stadtgespräch
Viele einkaufswaegen in einer reihe supermarkt
Würzburg: Aktueller Stand beim Real in der Nürnberger Straße

Einer der beiden Real-Märkte ist noch übrig

Seit September bietet der große Vollsortimenter in Lengfeld ein neues Bild. Aus dem Real wurde ein Kaufland. Der Markt in der Nürnberger Straße läuft vorerst weiter unter dem Namen Real. Jedoch ranken sich bereits einige Gerüchte darum, was aus dem Areal nun wird.

In letzter Zeit gab es wieder Bewegung

  • Der Eigentümer des Areals hat der Stadt mitgeteilt, er möchte dort einen Edeka, einen Discounter und eine Drogerie errichten. (Discounter und Drogerie, da das Bundeskartellamt sonst nicht zustimmen würde)
  • Der Stadt gefällt das nicht, da diese Zusammenstellung die Kaufkraft zu diesem Areal ziehen und somit beispielsweise den Geschäften in Grombühl schaden würde.
  • Um nicht nur stiller Beobachter so sein und das Heft des Handelns noch in der Hand zu haben, hat die Stadt am Donnerstag, den 18. November eine "Veränderungssperre" im Stadtrat erwirkt.
  • Mit der Veränderungssperre kann die Stadt nun jegliche baulichen Maßnahmen auf dem Gebiet vorerst ablehnen und mit dem Eigentümer in Verhandlungen gehen.
  • Der Wunsch des Würzburger Baureferenten Benjamin Schneider ist es, die Bebauung inklusive Parkplatz abzureißen und einen neuen Standort für Kultur und Gewerbe und vielleicht Wohnraum zu errichten. Dadurch würde auch mehr Platz für die Pleichach entstehen.
  • Der jetzige Stand ist also, dass noch nichts entschieden ist. Auch ein Weiterführung des Real-Marktes wäre theoretisch möglich. Nachdem die Stadt durch die Veränderungssperre jetzt erst mal alle baulichen Maßnahmen verhindern kann, wird sie mit dem Eigentümer in Verhandlungen gehen. Das Ergebnis dieser Verhandlungen hört ihr dann selbstverständlich zuerst beim Heimvorteil.