Mainfranken: Wo die Müllabfuhr am teuersten ist und 2022 Preise steigen

vor 19 Tagen in Stadtgespräch
Muelltonnen jpg
Mainfranken: Wo die Müllabfuhr am teuersten ist und 2022 Preise steigen

Die Abfallentsorgung in Stadt und Landkreis Würzburg wird ab Januar 2022 deutlich teurer. In Main-Spessart und im Kreis Kitzingen bleiben die Gebühren stabil. Zuletzt wurden in Main-Spessart 2020 die Gebühren angehoben, in Kitzingen 2021. Unsere Übersicht über die Preise für Abfallentsorgung einer 120 Liter-Restmülltonne:

4. Landkreis Würzburg
Am teuersten ist die Müllentsorgung im Landkreis Würzburg. Dort kostet eine Restmülltonne mit 120 Litern, eine gleich große Biotonne und unbegrenzt Papierabfall jährlich 255 Euro, ab 2022 sogar 318 Euro.

3. Stadt Würzburg
In der Domstadt kostet die Kombination aus 120 Litern Restmüll, 80 Litern Papier und 80 Litern Bioabfall 238,82 Euro. Ab Januar 2022 wird die Gebühr auf 276,13 Euro erhöht. Enthalten in der Gebühr ist auch die Sammlung und Entsorgung von Problemmüll, Christbäumen und die Nutzung der Wertstoffhöfe.

2. Landkreis Main-Spessart
Eine 120 Liter - Tonne Restmüll sowie eine Biotonne kosten in Main-Spessart 189,60 Euro jährlich.

1. Landkreis Kitzingen
Einer der günstigsten Landkreise Bayerns bei der Abfallentsorgung ist Kitzingen. 178,80 Euro kostet eine Restmülltonne mit 120 Litern sowie eine Biotonne mit 120 Litern dort jährlich.

Die angebotenen Größen der Tonnen, Leistungen und Kombinationsmöglichkeiten variieren zwischen den Landkreisen. Detaillierte Zahlen über Abfallgebühren:
- in der Stadt Würzburg bis 2021
- in der Stadt Würzburg ab 2022
- im Landkreis Würzburg bis 2021
- im Landkreis Main-Spessart
- im Landkreis Kitzingen