Myanmar ist ein asiatisches Land, das seit einigen Jahren auf der Liste mit „besonderen Reiseziele“ steht. Das Land wurde früher Burma genannt und liegt zwischen Bangladesch und Thailand.

Seit 2011 ist Myanmar ein zugängliches Reiseziel. In diesem Jahr endete im Land die Militärdiktatur. Erst von diesem Moment an begann der Tourismus. Sie müssen also nicht mit Massentourismus rechnen, und Städte sind nicht wie andere Städte in Südostasien. Die Städte sind immer noch relativ klein und es gibt noch eine unberührte Natur.

Nicht an jeder Straßenecke ein Geldautomat

Wenn Sie Städte besuchen möchten, ist Bagan ein Muss. Es gibt nicht weniger als viertausend buddhistische Tempel. Mandalay und Rangoon sind ebenfalls sehr beliebt. Denken Sie daran, dass sich das Land noch in der Entwicklung befindet, sodass Sie nicht an jeder Straßenecke einen Geldautomaten finden werden und dass die Benutzung Ihres Smartphones nicht einfach ist.

Informieren Sie sich bitte vor Ihrer Abreise und bereiten Sie sich gut auf Ihre Reise nach Myanmar vor. Sie benötigen auf jeden Fall ein Visum Myanmar, um das Land zu besuchen. Das Visum wird online für 74,95 Euro beantragt und Sie erhalten es in der Regel innerhalb einer Woche. Das Visum ist neunzig Tage gültig. Sie dürfen sich dann höchstens 28 aufeinander folgende Tage im Land aufhalten. Sie müssen mindestens eine Übernachtung gebucht haben und über ein Rück- oder Weiterreiseticket verfügen. Mit diesem Visum können Sie an beschränkte Flughäfen und Straßengrenzübergängen ankommen. Wenn Sie auf einem anderen Weg einreisen möchten, müssen Sie bei der Botschaft eine andere Art von Visum beantragen.

Von ruhigen Stränden bis zu wilden Tieren

Viele Reisende sind der Ansicht, dass die beste Reisezeit für Myanmar aufgrund von Temperatur und Luftfeuchtigkeit zwischen Oktober und Februar liegt. Die Temperatur beträgt dann im Durchschnitt 25 Grad. Die Regenzeit ist von Juli bis September und von März bis Mai sollten Sie mit 30 bis 45 Grad rechnen.

In Myanmar finden Sie unter anderem ruhige Strände, Regenwälder, Berggebiete und Wälder. Elefanten, Tiger, Affen, Leoparden und Nashörner leben hier noch immer in freier Natur. Es gibt Giftschlangen und eine enorme Anzahl von Schmetterlingsarten. Es ist empfehlenswert, sich vor der Reise über die erforderlichen Impfungen und Malariaschutzmittel informieren zu lassen. Es wird davon abgeraten, Leitungswasser zu trinken. Die lokale Bevölkerung in Myanmar trinkt hauptsächlich Tee.

Video über den Visumantrag für Myanmar:

Zu hohe Schlüsseldienstrechnung: Bekommen Sie Ihr Geld zurück?
15.01.2021 - 13.49 Uhr

Zu hohe Schlüsseldienstrechnung: Bekommen Sie Ihr Geld zurück?

Ein kurzer Moment der Unachtsamkeit genügt, schon gestalten sich die kommenden Stunden schwierig. Während sich ...

Traktorführerschein – Grundlagen und Wissenswertes
pixabay.com
12.01.2021 - 17.19 Uhr

Traktorführerschein – Grundlagen und Wissenswertes

Grundsätzlich ist ein Führerschein für das Fahren eines Traktors erforderlich. Zumindest trifft diese Bedingungen auf ...

Teambuilding: So wird aus Kollegen ein Team
pixabay.com
12.01.2021 - 8.07 Uhr

Teambuilding: So wird aus Kollegen ein Team

Nur motivierte Mitarbeiter sind auch wirklich gute Mitarbeiter. In der heutigen Zeit ist es für ...

Fußball: Kickers wollen weiter aus dem Keller klettern
Die Rothosen wollen auch gegen Braunschweig jubeln; Foto: Funkhaus Würzburg
15.01.21 - 06:36 Uhr

Fußball: Kickers wollen weiter aus dem Keller klettern

Weiteres Abstiegsendspiel für die Würzburger Kickers: Am Freitagabend empfangen sie unter Flutlicht den Mitaufsteiger Eintracht Braunschweig. Die Roth...

Mainfranken: Kommunen verteilen FFP2-Masken und verweisen auf Angebote
Foto: Funkhaus Würzburg
15.01.21 - 05:50 Uhr

Mainfranken: Kommunen verteilen FFP2-Masken und verweisen auf Angebote

Ab Montag gilt in Bayern eine FFP2-Maskenpflicht beim Einkaufen und im ÖPNV. Unterdessen dürfen sich weiter Risikopatienten solche Masken mit Voucher ...

Mainfranken: 2019 so wenig Wein wie zuletzt 1985
Foto: Funkhaus Würzburg
15.01.21 - 05:47 Uhr

Mainfranken: 2019 so wenig Wein wie zuletzt 1985

Der Klimawandel zeigt sich immer deutlicher im Weinbau in der Region. Im Jahrgang 2019 wurde die geringste Erntemenge seit 1985 in die Keller gebracht...