Myanmar ist ein asiatisches Land, das seit einigen Jahren auf der Liste mit „besonderen Reiseziele“ steht. Das Land wurde früher Burma genannt und liegt zwischen Bangladesch und Thailand.

Seit 2011 ist Myanmar ein zugängliches Reiseziel. In diesem Jahr endete im Land die Militärdiktatur. Erst von diesem Moment an begann der Tourismus. Sie müssen also nicht mit Massentourismus rechnen, und Städte sind nicht wie andere Städte in Südostasien. Die Städte sind immer noch relativ klein und es gibt noch eine unberührte Natur.

Nicht an jeder Straßenecke ein Geldautomat

Wenn Sie Städte besuchen möchten, ist Bagan ein Muss. Es gibt nicht weniger als viertausend buddhistische Tempel. Mandalay und Rangoon sind ebenfalls sehr beliebt. Denken Sie daran, dass sich das Land noch in der Entwicklung befindet, sodass Sie nicht an jeder Straßenecke einen Geldautomaten finden werden und dass die Benutzung Ihres Smartphones nicht einfach ist.

Informieren Sie sich bitte vor Ihrer Abreise und bereiten Sie sich gut auf Ihre Reise nach Myanmar vor. Sie benötigen auf jeden Fall ein Visum Myanmar, um das Land zu besuchen. Das Visum wird online für 74,95 Euro beantragt und Sie erhalten es in der Regel innerhalb einer Woche. Das Visum ist neunzig Tage gültig. Sie dürfen sich dann höchstens 28 aufeinander folgende Tage im Land aufhalten. Sie müssen mindestens eine Übernachtung gebucht haben und über ein Rück- oder Weiterreiseticket verfügen. Mit diesem Visum können Sie an beschränkte Flughäfen und Straßengrenzübergängen ankommen. Wenn Sie auf einem anderen Weg einreisen möchten, müssen Sie bei der Botschaft eine andere Art von Visum beantragen.

Von ruhigen Stränden bis zu wilden Tieren

Viele Reisende sind der Ansicht, dass die beste Reisezeit für Myanmar aufgrund von Temperatur und Luftfeuchtigkeit zwischen Oktober und Februar liegt. Die Temperatur beträgt dann im Durchschnitt 25 Grad. Die Regenzeit ist von Juli bis September und von März bis Mai sollten Sie mit 30 bis 45 Grad rechnen.

In Myanmar finden Sie unter anderem ruhige Strände, Regenwälder, Berggebiete und Wälder. Elefanten, Tiger, Affen, Leoparden und Nashörner leben hier noch immer in freier Natur. Es gibt Giftschlangen und eine enorme Anzahl von Schmetterlingsarten. Es ist empfehlenswert, sich vor der Reise über die erforderlichen Impfungen und Malariaschutzmittel informieren zu lassen. Es wird davon abgeraten, Leitungswasser zu trinken. Die lokale Bevölkerung in Myanmar trinkt hauptsächlich Tee.

Video über den Visumantrag für Myanmar:

Mit der richtigen Unternehmensstrategie zu mehr Erfolg
Bild: pixabay.com
04.06.2020 - 14.25 Uhr

Mit der richtigen Unternehmensstrategie zu mehr Erfolg

Ein erfolgreiches Unternehmen zu führen ist nicht immer einfach. Daher sollte man konkret schauen, dass ...

Sich mit einer hochwertigen Uhr selbst belohnen und gleichzeitig den Erfolg zeigen
Bild: pixabay.com
04.06.2020 - 14.02 Uhr

Sich mit einer hochwertigen Uhr selbst belohnen und gleichzeitig den Erfolg zeigen

Uhren sind mit Sicherheit eine besondere und wichtige Erfindung. Die Zeit messen und ablesen zu ...

Selbstgenähtes als Hobby oder Nebenjob
Bild: pixabay.com
29.05.2020 - 16.16 Uhr

Selbstgenähtes als Hobby oder Nebenjob

Viele Menschen gehen irgendeinem Hobby nach. Es gibt einfach Dinge, die einem leicht fallen, für ...

Unterfranken: Ergebnisse der Sicherheitsbilanz der Polizei
Foto: Funkhaus Würzburg
05.06.20 - 11:45 Uhr

Unterfranken: Ergebnisse der Sicherheitsbilanz der Polizei

Die Polizei Unterfranken stellt in Würzburg die Sicherheitsbilanz für das vergangene Jahr vor. Insgesamt gab es 2019 weniger als 50.000 Delikte – ein ...

Würzburg: Zwei Demos gegen Rassismus am Wochenende
Foto: Axel Müller_pixelio.de
05.06.20 - 07:34 Uhr

Würzburg: Zwei Demos gegen Rassismus am Wochenende

Nach dem Tod eines Afroamerikaners durch Polizeigewalt in den USA setzen sich Menschen weltweit gegen Rassismus ein. Im Zuge dessen wird es am Wochene...

Würzburg: Corona-App von Uni – Tester gesucht
Foto: Ann-Kathrin Braun, TU Darmstadt
05.06.20 - 07:03 Uhr

Würzburg: Corona-App von Uni – Tester gesucht

Die Uni Würzburg hat gemeinsam mit zwei weiteren Universitäten eine App zur Nachverfolgung von Corona-Infektionen entwickelt. Es ist eine Alternative ...