Myanmar ist ein asiatisches Land, das seit einigen Jahren auf der Liste mit „besonderen Reiseziele“ steht. Das Land wurde früher Burma genannt und liegt zwischen Bangladesch und Thailand.

Seit 2011 ist Myanmar ein zugängliches Reiseziel. In diesem Jahr endete im Land die Militärdiktatur. Erst von diesem Moment an begann der Tourismus. Sie müssen also nicht mit Massentourismus rechnen, und Städte sind nicht wie andere Städte in Südostasien. Die Städte sind immer noch relativ klein und es gibt noch eine unberührte Natur.

Nicht an jeder Straßenecke ein Geldautomat

Wenn Sie Städte besuchen möchten, ist Bagan ein Muss. Es gibt nicht weniger als viertausend buddhistische Tempel. Mandalay und Rangoon sind ebenfalls sehr beliebt. Denken Sie daran, dass sich das Land noch in der Entwicklung befindet, sodass Sie nicht an jeder Straßenecke einen Geldautomaten finden werden und dass die Benutzung Ihres Smartphones nicht einfach ist.

Informieren Sie sich bitte vor Ihrer Abreise und bereiten Sie sich gut auf Ihre Reise nach Myanmar vor. Sie benötigen auf jeden Fall ein Visum Myanmar, um das Land zu besuchen. Das Visum wird online für 74,95 Euro beantragt und Sie erhalten es in der Regel innerhalb einer Woche. Das Visum ist neunzig Tage gültig. Sie dürfen sich dann höchstens 28 aufeinander folgende Tage im Land aufhalten. Sie müssen mindestens eine Übernachtung gebucht haben und über ein Rück- oder Weiterreiseticket verfügen. Mit diesem Visum können Sie an beschränkte Flughäfen und Straßengrenzübergängen ankommen. Wenn Sie auf einem anderen Weg einreisen möchten, müssen Sie bei der Botschaft eine andere Art von Visum beantragen.

Von ruhigen Stränden bis zu wilden Tieren

Viele Reisende sind der Ansicht, dass die beste Reisezeit für Myanmar aufgrund von Temperatur und Luftfeuchtigkeit zwischen Oktober und Februar liegt. Die Temperatur beträgt dann im Durchschnitt 25 Grad. Die Regenzeit ist von Juli bis September und von März bis Mai sollten Sie mit 30 bis 45 Grad rechnen.

In Myanmar finden Sie unter anderem ruhige Strände, Regenwälder, Berggebiete und Wälder. Elefanten, Tiger, Affen, Leoparden und Nashörner leben hier noch immer in freier Natur. Es gibt Giftschlangen und eine enorme Anzahl von Schmetterlingsarten. Es ist empfehlenswert, sich vor der Reise über die erforderlichen Impfungen und Malariaschutzmittel informieren zu lassen. Es wird davon abgeraten, Leitungswasser zu trinken. Die lokale Bevölkerung in Myanmar trinkt hauptsächlich Tee.

Video über den Visumantrag für Myanmar:

Online Kurse für jeden Geschmack
Bild: pixabay.com
04.08.2020 - 8.54 Uhr

Online Kurse für jeden Geschmack

Der Online Markt hat sich in den letzten Jahren enorm gut entwickelt. Mittlerweile gibt es ...

Software für Daytrading – Darauf kommt es an!
Bild: pixabay.com
03.08.2020 - 8.40 Uhr

Software für Daytrading – Darauf kommt es an!

Wer sich dazu entscheidet Daytrading auszuüben, der benötigt dafür eine zuverlässige Software. Nicht selten entscheidet ...

In welche Kryptowährungen sollte man dieses Jahr investieren?
pixabay.com
29.07.2020 - 8.53 Uhr

In welche Kryptowährungen sollte man dieses Jahr investieren?

Interessiert man sich für digitale Währungen, so wird man sich die Frage beantworten müssen, in ...

Würzburg: Walter-Gruppe übernimmt Gebrüder Götz
Bild: Rolf van Melis / pixelio.de
04.08.20 - 11:34 Uhr

Würzburg: Walter-Gruppe übernimmt Gebrüder Götz

Das Würzburger Modehaus Gebrüder Götz wird zum Ende des Jahres von der Walter Gruppe aus Süd-Deutschland übernommen. Das haben die Verantwortlichen am...

Thema: Gemünden: Auto macht sich selbstständig und rollt über B26
Foto: Funkhaus Würzburg
04.08.20 - 11:08 Uhr

Thema: Gemünden: Auto macht sich selbstständig und rollt über B26

Eigentlich wollte ein Mann in Gemünden in der Nacht zum Montag nur sein Auto in die Garage fahren als dieses losrollte – und zwar quer über die B 26. ...

Mainfranken: Trotz Corona bisher kein Anstieg bei Krankmeldungen
Logo: AOK Gesundheitskasse
04.08.20 - 06:48 Uhr

Mainfranken: Trotz Corona bisher kein Anstieg bei Krankmeldungen

Trotz Corona hat es in Mainfranken im ersten Halbjahr 2020 nicht mehr Krankmeldungen gegeben als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Das hat die AOK D...