Erzieher*in oder Heilerziehungspfleger*in (m/w/d)

Die Lebenshilfe Würzburg e.V. sucht zum 13.09.2021 für ihre Heilpädagogische Tagesstätte Erzieher*in oder Heilerziehungspfleger*in (m/w/d) Kennziffer 3057 mit 25 Wochenstunden als Schwangerschaftsvertretung und ggfls. Elternzeitvertretun.

Ihre Aufgabe bei uns:

  • Betreuung und Förderung der Kinder am Nachmittag
  • Gestaltung von gruppendynamischen Prozessen
  • aktive Beteiligung am Besprechungswesen
  • Förderplanung sowie deren Umsetzung und Dokumentation

Wir erwarten:

  • abgeschlossene Berufsausbildung als Erzieher/in oder Heilerziehungspfleger/in oder vergleichbare Ausbildung
  • Erfahrung in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen mit geistiger Behinderung
  • Selbständigkeit
  • Belastbarkeit
  • Einfühlungsvermögen
  • Teamfähigkeit

Wir bieten:

  • eine anspruchsvolle und abwechslungsreiche Tätigkeit
  • eine wertschätzende Arbeitsatmosphäre
  • Möglichkeit zur Umsetzung eigener Ideen und Vorstellungen
  • Bezahlung nach TVöD mit den üblichen Sozialleistungen

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann freuen wir uns auf Ihre aussagekräftige Bewerbung unter Angabe der Kennziffer 3057 bis spätestens 20.08.2021

bevorzugt per Email in einer pdf-Datei an: bewerbung@lebenshilfe-wuerzburg.de

oder postalisch an:

Lebenshilfe Würzburg e.V. Personalabteilung Mainaustr. 38 97082 Würzburg

Hinweise:

Wir möchten Sie ferner darauf hinweisen, dass wir aus Sicherheitsgründen Anhänge in Word oder Excel Dateien oder anderen Netzwerken (z.B. Cloud, etc.) nicht öffnen.

Grundsätzlich werden Bewerbungsunterlagen nicht zurückgeschickt. Um allen Beteiligten Kosten zu ersparen können Sie Ihre Bewerbung elektronisch einreichen.

Nach Abschluss des Auswahlverfahrens erhält jeder Bewerber eine schriftliche Abschlussmitteilung. Mit ihrer Bewerbung erklären sie sich einverstanden, dass wir Ihre Unterlagen so lange aufbewahren bis wir das Bewerbungsverfahren als abgeschlossen betrachten können bzw. bis die datenschutzrechtlich vorgesehenen Aufbewahrungsfristen abgelaufen sind. Anschließend werden die personenbezogenen Unterlagen der nicht eingestellten Bewerber vernichtet.