Die möglichst genaue Erfassung der Arbeitszeit spielt auch bei Unternehmen in der Region eine große Rolle. An vielen Stellen scheinen die Techniken veraltet zu sein. Selbst die klassische Stempeluhr, mit der Antritt zur Arbeit ebenso wie der Feierabend festgehalten wird, ist noch an vielen Stellen im Einsatz. Doch wie sieht moderne Arbeitszeiterfassung im 21. Jahrhundert für die Firmen aus?

Nachholbedarf in der Region

Tatsächlich haben vor allem Unternehmen mit längerer Tradition zum Teil große Schwierigkeiten damit, sich auf die neuen Entwicklungen bei der Erfassung der Arbeitszeit einzustellen. Diese bewegen sich vor allem im digitalen Raum und stellen bereits aufgrund der einfachen Verwaltung der Daten einen erheblichen Fortschritt dar. Über eine Software kann die Zeiterfassung online gesteuert werden, um in der Folge von verschiedenen Geräten Zugriff auf die Daten zu haben. In der Summe handelt es sich um eine gelungene Möglichkeit, diesen Prozess noch effizienter und transparenter zu gestalten.

Transparenz für beide Seiten

Grundsätzlich kann es nur im Interesse von Arbeitnehmern und Arbeitgeber liegen, einen möglichst großen Konsens in dieser Frage zu erzielen. Auf der einen Seite wünschen sich die Angestellten, möglichst fair behandelt zu werden und selbst Überstunden genau geltend machen zu können. Für den Arbeitgeber ist es wiederum von Bedeutung, dass der nach Vereinbarung an die Mitarbeiter gezahlte Lohn auch der tatsächlichen Leistung entspricht, welche während des Monats geleistet wurde. Ein heutiges Programm ist dazu in der Lage, eine passende Plattform für beide Seiten zu schaffen. Von nun an reichen wenige Klicks aus, um die Erfassung der Arbeitszeit zu starten und in der Folge eine genaue Aufstellung zu bekommen. Lange Excel-Tabellen zur Auswertung, wie sie bei einigen Unternehmen in der Region nach wie vor üblich sind, sollten so schon bald der Vergangenheit angehören.

Der direkte Zugriff

Die aktuellen Entwicklungen machen es jedoch nicht nur möglich, über den PC auf die Daten zuzugreifen. Viele Unternehmen sind bereits dazu übergegangen, ihre Mitarbeiter mit Smartphones und Tablets auszustatten, welche auch bei diesem Thema eine wichtige Rolle spielen. Die mobile Erfassung der Arbeitszeit, zu der unter https://de.wikipedia.org/wiki/Mobile_Zeiterfassung weitere Informationen zu finden sind, spiegelt den Fortschritt einer ganzen Branche wieder. Denn so haben Arbeitnehmer bereits mit wenigen Klicks auf dem Handy die Möglichkeit, die Erfassung zu starten und dabei einen möglichst großen Komfort zu erfahren. Auf der anderen Seite sind die modernen Systeme absolut sicher gerüstet gegen jegliche Form der Manipulation. Auf diese Art und Weise können beide Partien leichter zu einer Übereinkunft kommen und den scheinbar endlosen Aufwand, der rund um dieses Thema betrieben wird, deutlich abkürzen.

Fazit

Unter dem Strich wird auch die moderne Form der Zeiterfassung viel dazu beitragen, dass die Arbeitswelt effizienter gestaltet werden kann. Unnötig verschwendete Ressourcen, die in der Vergangenheit auf dieses Thema zurückzuführen waren, könnten so für wirklich wichtige Aufgaben eingesetzt werden. Das Verhältnis von Kosten und Nutzen, das die neuen Programme in der Praxis erzielen, ist vor diesem Hintergrund nicht infrage zu stellen. Völlig zurecht konnte sich daraus in den vergangenen Jahren eine ganze Branche entwickeln, die immer wieder neue Ideen präsentiert.

Weihnachten steht vor der Türe - warum nicht einmal einen Diamanten schenken?
pixabay.com
19.11.2018 - 8.58 Uhr

Weihnachten steht vor der Türe – warum nicht einmal einen Diamanten schenken?

Ein wunderbarer Diamant, der bei jedem Lichteinfall immer wieder aufs Neue funkelt und jeden Betrachter ...

Was beim Essen auswärts wichtig ist
pixabay.com
09.11.2018 - 10.23 Uhr

Was beim Essen auswärts wichtig ist

Wer auswärts essen möchte, hat dafür viele unterschiedliche Möglichkeiten. Ob nun eine schnelle Mahlzeit in ...

Was gehört in eine Abizeitung?
pixabay.com
07.11.2018 - 8.21 Uhr

Was gehört in eine Abizeitung?

Auf der Suche nach Ideen für die Abizeitung werden die Abiturienten meist vor die Frage ...