Sein Betrug mit Goldmünzen bringt einen 42-jährigen Schweinfurter für vier Jahre ins Gefängnis. Er wurde am Donnerstag vom Landgericht Schweinfurt verurteilt. Die Masche des Mannes war vergleichsweise simpel: auf einer Online-Plattform bot er Goldmünzen- und Barren an – gegen Vorkasse. Er sammelte rund 1,2 Millionen Euro ein. Die versprochenen Goldmünzen lieferte er aber nie. Insgesamt prellte er 44 Menschen – alleine der Hauptgeschädigte hatte ihm rund 600.000 Euro überwiesen.



<< Zurück zur Übersicht