Kunden der WVV müssen ab Januar tiefer in die Tasche greifen für Strom und Gas. Das Unternehmen gibt höhere Einkaufskosten als Grund dafür an. Daher klettert der Strompreis um 0,88 Cent je Kilowattstunde nach oben. Für Erdgas zahlen die Kunden künftig 0,70 Cent mehr pro Kilowattstunden. Sie werden ab Mittwoch schriftlich über die Details informiert. Der Preis für Trinkwasser bleibt hingegen weiter stabil und das schon seit zehn Jahren.



<< Zurück zur Übersicht