Zum Prozessbeginn um den tödlichen Einsturz der Schraudenbachtalbrücke von 2016 hat der angeklagte Ingenieur die Schuld von sich gewiesen. Er argumentierte vor dem Landgericht Schweinfurt damit, dass sich die Baufirmen nicht an seine Planung gehalten haben. Wäre das geschehen, wäre der Einsturz nicht passiert, so der Beschuldigte. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann fahrlässige Tötung, sowie Körperverletzung in 14 Fällen vor. Zwei weitere Ingenieure stehen mit vor Gericht. Sie sollen den Planungsfehler nicht bemerkt haben. Ein Urteil wird für den Februar 2020 erwartet. Bei dem Brückeneinsturz ist ein Mann gestorben. 14 Menschen sind zum Teil lebensgefährlich verletzt worden.
Zur Übersicht
Main-Spessart: Vollsperrung zwischen Zimmern und Roden
Foto: Rainer Sturm / pixelio.de
01.06.20 - 14:59 Uhr

Main-Spessart: Vollsperrung zwischen Zimmern und Roden

Die Strecke zwischen Zimmern und Roden im Landkreis Main-Spessart ist ab Dienstag komplett gesperrt. Grund dafür sind In...

Kist: Vollsperrung der Waldbrunner Straße
Fotos: Funkhaus Würzburg
01.06.20 - 14:34 Uhr

Kist: Vollsperrung der Waldbrunner Straße

Die Waldbrunner Straße in Kist ist ab Dienstag komplett gesperrt. Grund dafür sind Straßenbaumaßnahmen, die bis zum 12. ...

Gaukönigshofen: Unbekannte brechen Geldautomaten auf
Fotos: Funkhaus Würzburg
01.06.20 - 13:40 Uhr

Gaukönigshofen: Unbekannte brechen Geldautomaten auf

Sie brachen den Geldautomaten auf und konnten unerkannt fliehen – in der Nacht von Sonntag auf Montag haben Unerkannte B...