Das Faulenbergareal als Lösung für fehlenden Wohnraum in Würzburg – das wird schwierig. Dieser Meinung ist die Stadtbau. So sei die Nähe zur Bahnstrecke und der stark befahrenen Nürnberger Straße ein Lärm-Problem. Zudem gebe es in letzter Zeit vermehrt Ideen für andere Nutzungen auf dem Gelände – so beispielsweise einen Ersatz für die vom Abriss bedrohten Posthalle. In der Diskussion sei auch Platz für Kleingewerbe, Handwerk oder Übungsräume für Bands. Auch sei noch fraglich, ob die Stadt tatsächlich die Gesamtfläche von rund elf Hektar kaufen könne. Wenn hingegen der Bund Zoll und THW auf dem Faulenbergareal ansiedeln würde, blieben für die Stadt nur noch acht Hektar übrig. In der Vergangenheit war das Faulenbergareal bei der Diskussion um fehlenden Wohnraum in der Stadt immer wieder genannt worden.
Zur Übersicht
Marktheidenfeld: Stadtbibliothek verteilt „Büchertaschen“
Bild: Stadt Marktheidenfeld
23.01.21 - 06:04 Uhr

Marktheidenfeld: Stadtbibliothek verteilt „Büchertaschen“

Die Stadtbücherei in Marktheidenfeld ist zwar momentan wegen Corona geschlossen – geschmökert werden kann ab kommendem M...

Unterfranken: BLLV fordert mehr FFP2-Masken an Schulen
Foto: Funkhaus Würzburg
23.01.21 - 05:58 Uhr

Unterfranken: BLLV fordert mehr FFP2-Masken an Schulen

Mehr FFP2-Masken für unterfränkische Schulen und Kitas – das fordert aktuell der Lehrerverband BLLV. Vor allem diejenig...

Kitzingen: Mutwillige Brandstiftung aufgeklärt
Foto: Sven Rocholl
22.01.21 - 16:30 Uhr

Kitzingen: Mutwillige Brandstiftung aufgeklärt

Die Polizeiinspektion hat nach fünf Monaten eine Brandstiftung in Kitzingen aufgeklärt. Wie jetzt bekannt wurde, hatten ...