14 Jahre Haft und Unterbringung in einer psychiatrischen Klinik – das fordert die Staatsanwaltschaft für einen Würzburger Informatiker. Der 30-Jährige hatte sich fälschlicherweise als Arzt ausgegeben und Frauen dazu gebracht, sich selbst Stromstöße zuzufügen, die lebensgefährlich waren. Er hat seine Taten bereits zugegeben. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass die Schmerzen der Frauen den Angeklagten sexuell erregten. Sie fordert eine Verurteilung unter anderem wegen versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung. Die Verteidigung plädiert auf eine Bewährungsstrafe von zwei Jahren. Der Prozess vor dem Münchener Landgericht findet unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.
Zur Übersicht
Würzburg: Alarmierender Nachwuchs-Mangel in Baubranche
Foto: Georg Meister_pixelio.de
13.08.20 - 12:07 Uhr

Würzburg: Alarmierender Nachwuchs-Mangel in Baubranche

Die Baubranche in Würzburg kämpft mit alarmierenden Nachwuchs-Problemen. Der Großteil der angebotenen Ausbildungsplätze ...

Lohr: Mann will in Gold investieren - Betrug
Foto: Funkhaus Würzburg
13.08.20 - 11:23 Uhr

Lohr: Mann will in Gold investieren - Betrug

Ein Mann aus Lohr, der sein Geld in Gold anlegen wollte, ist auf Betrüger hereingefallen. Darüber hat die Polizei jetzt ...

Würzburg: Ab sofort Rucksack- und Taschenkontrollen im Landratsamt
Foto: Funkhaus Würzburg
13.08.20 - 10:59 Uhr

Würzburg: Ab sofort Rucksack- und Taschenkontrollen im Landratsamt

Nach Bombendrohungen gegen mehrere Gesundheitsämter in Deutschland reagiert auch das Würzburger Landratsamt. Hier werden...