Der Fall um volksverhetzende Nachrichten in einer WhatsApp-Gruppe der Faschingsgilde Giemaul in Würzburg-Heidingsfeld landet heute nicht vor dem Landgericht. Ein Anwalt ist kurzfristig krank geworden. Der Termin wurde deshalb auf Ende April verschoben. Sowohl der verurteilte Ex-Funktionär als auch die Staatsanwaltschaft hatten ein Urteil aus dem Sommer nicht akzeptiert. Deshalb sollte jetzt der Berufungsprozess starten. Der damals 52-Jährige war im Juni zu einer Zahlung von 7.200 Euro verurteilt worden. Er soll in einer vereinsnahen WhatsApp-Gruppe unter anderem ein Bild geteilt haben, das einen Wehrmachtssoldaten mit einem Maschinengewehr zeigt. Im Text dazu ist vom schnellsten deutschen Asylverfahren die Rede. Der Mann hatte im ersten Prozess angegeben, er habe die Bilder seinerzeit unter einem satirischen Aspekt gesehen. Außerdem habe es sich um eine geschlossene Chat-Gruppe gehandelt. Mit der Weiterverbreitung hätte er aber rechnen müssen, hatte die Staatsanwaltschaft argumentiert. Der Fall hatte für Schlagzeilen gesorgt. Mehrere Mitglieder, darunter auch Würzburgs Oberbürgermeister Schuchardt ließen daraufhin ihre Mitgliedschaft in der Gilde ruhen.
Zur Übersicht
Würzburg: Zwei Demos gegen Rassismus am Wochenende
Foto: Axel Müller_pixelio.de
05.06.20 - 07:34 Uhr

Würzburg: Zwei Demos gegen Rassismus am Wochenende

Nach dem Tod eines Afroamerikaners durch Polizeigewalt in den USA setzen sich Menschen weltweit gegen Rassismus ein. Im ...

Würzburg: Corona-App von Uni – Tester gesucht
Foto: Ann-Kathrin Braun, TU Darmstadt
05.06.20 - 07:03 Uhr

Würzburg: Corona-App von Uni – Tester gesucht

Die Uni Würzburg hat gemeinsam mit zwei weiteren Universitäten eine App zur Nachverfolgung von Corona-Infektionen entwic...

Würzburg: Mahnwache von Fridays For Future auf den Mainwiesen
Foto: Funkhaus Würzburg
05.06.20 - 06:34 Uhr

Würzburg: Mahnwache von Fridays For Future auf den Mainwiesen

Lange hat es keine Aktionen von Fridays For Future in Würzburg gegeben, am Freitag veranstalten die Klimaaktivisten wied...