Sie hatte ihren Säugling geschüttelt – er kämpft mit bleibenden Schäden. Jetzt hat das Landgericht Würzburg eine 30-jährige Mutter aus dem Raum Gemünden zu zwei Jahren auf Bewährung verurteilt. Die Frau hatte zunächst – womöglich aus Verdrängung – bestritten, ihren Sohn zweimal stark geschüttelt zu haben, als er nicht aufhörte zu weinen. Sie habe den Säugling lediglich geschaukelt. Als das Gericht erklärte, dass dies nicht die Ursache für die schweren Hirnverletzungen sein könnte, räumte die Frau ein heftigeres Schütteln ein. Eine Erklärung für ihr Verhalten konnte die Frau nicht liefern. Der heute zweieinhalb Jahre alte Junge hat durch das Schütteln schwere Hirnschäden erlitten und wird in seiner Entwicklung längerfristig hinterherhinken. Das Kind lebt derzeit in einer Pflegefamilie.
Zur Übersicht
Landkreis Würzburg: Landrat Eberth 100 Tage im Amt
Bild: Landratsamt Würzburg
10.08.20 - 05:03 Uhr

Landkreis Würzburg: Landrat Eberth 100 Tage im Amt

100 Tage ist Thomas Eberth als Würzburgs Landrat im Amt – und zeigt sich zufrieden. So habe er seine Kollegen und Mitarb...

Fußball: Kickers verpflichten Keanu Staude
Foto: FWK
09.08.20 - 15:12 Uhr

Fußball: Kickers verpflichten Keanu Staude

Die Würzburger Kickers können ihren nächsten Neuzugang vermelden: Keanu Staude kommt von Erstliga-Aufsteiger DSC Arminia...

Dettelbach: Abfälle am Waldrand verbrannt
Foto: Funkhaus Würzburg
09.08.20 - 13:50 Uhr

Dettelbach: Abfälle am Waldrand verbrannt

Als vollkommen rücksichts- und verantwortungslos bezeichnet die Polizei die Aktion einer 44-Jährigen am Samstagabend in ...