In Unterfranken arbeiten rund 57.000 Beschäftigte zu Niedriglöhnen – vor allem in den Kreisen Schweinfurt und Bad Kissingen. Sie haben ein fast drei Mal höheres Risiko, in Armut abzurutschen. Das zeigt der neue Report „Tatort Niedriglohn in Bayern“ vom DGB Bayern und dem Institut Arbeit und Qualifikation. Etwa 15.000 Niedriglohn-Beschäftigte arbeiten im Bereich Verkehr, Logistik, Schutz und Sicherheit. Demnach gibt es große regionale Unterschiede: In Schweinfurt und dem Kreis Main-Spessart gibt es die geringsten Niedriglohnquoten in Unterfranken – nämlich rund 11 Prozent beziehungsweise rund 14. Das liegt an den großen Industriebetrieben hier. Die höchsten Niedriglohnquoten mit knapp 23 Prozent beziehungsweise 22 haben die Kreise Schweinfurt und Bad Kissingen.
Zur Übersicht
Würzburg: Kein Glühwein-To-Go mehr in der Innenstadt
Foto: Pixabay.com
03.12.20 - 17:39 Uhr

Würzburg: Kein Glühwein-To-Go mehr in der Innenstadt

Innerhalb des Würzburger kleinen Bischofshutes in der Innenstadt darf ab sofort kein Glühwein To Go mehr ausgeschenkt we...

Ochsenfurt: Tafel muss schließen
Logo: Die Tafeln e.V.
03.12.20 - 16:41 Uhr

Ochsenfurt: Tafel muss schließen

Die Ochsenfurter Tafel bleibt geschlossen. Der Grund: Die geplanten Corona-Schutzmaßnahmen können räumlich nicht umgeset...

Würzburg: Schwarzfahrer bespuckt Mutter mit Kind
Foto: Funkhaus Würzburg
03.12.20 - 16:02 Uhr

Würzburg: Schwarzfahrer bespuckt Mutter mit Kind

Zuerst war er schwarz mit dem Zug unterwegs – und bespuckte dann nach seinem Besuch bei der Polizei eine Mutter und ihr ...