Der so genannte Babymord-Prozess geht in die Schlussphase. Vor dem Würzburger Landgericht werden am Freitag die Plädoyers gehalten. Angeklagt ist ein 24-Jähriger aus Gemünden, der das Baby seiner Freundin ermordet haben soll. Der acht Monate alte Junge war kurz vor Weihnachten 2019 erstickt und hatte gebrochene Rippen – neben mehreren alten Verletzungen, wie das Gutachten eines Rechtsmediziners ergab. Die 21-jährige Mutter fand den Jungen leblos im Bett. Der Angeklagte hat regelmäßig Drogen genommen, ist laut dem Gutachten einer Expertin aber voll schuldfähig. Der 24-Jährige sah das Baby offenbar als „Störfaktor“, so der Vorwurf, – bestreitet die Tat aber. Das Urteil könnte am Montag fallen.
Zur Übersicht
Heidingsfeld: Knall - laut Polizei keine Schüsse
Foto: Funkhaus Würzburg
25.02.21 - 19:59 Uhr

Heidingsfeld: Knall - laut Polizei keine Schüsse

Im Würzburger Stadtteil Heidingsfeld hat es am Donnerstagabend offenbar einen lauten Knall gegeben. Wodurch er entstande...

Veitshöchheim: Frostschäden werden auf B 27 repariert
Foto: Rainer Sturm - pixelio.de
25.02.21 - 16:19 Uhr

Veitshöchheim: Frostschäden werden auf B 27 repariert

Autofahrer müssen auf der B 27 zwischen Veitshöchheim und Thüngersheim am Freitag mehr Zeit einplanen. Im Bereich der St...

Würzburg: JMU zählt zu den beliebtesten Unis Deutschlands
Foto: Funkhaus Würzburg
25.02.21 - 16:13 Uhr

Würzburg: JMU zählt zu den beliebtesten Unis Deutschlands

Die Julius-Maximilians-Universität (JMU) Würzburg ist auf Platz 5 des „StudyCheck“-Rankings der beliebtesten Unis Deuts...