Der Einfluss von sozialen Medien auf ältere Menschen

vor 7 Monaten in Service, Anzeige
Socialmedia 952091 1280
Bild: pixabay.com

Fortschrittliche Technologien sind hauptsächlich von der jüngeren Generation eingesetzt, und ältere Menschen weigern sich häufig, von modernen Tools wie sozialen Medien zu profitieren. Aber ist das wahr?

Wie die Spezialisten gibsmir sagen, ist es ein Fehler zu glauben, dass ältere Menschen keine sozialen Netzwerke nutzen. Einige von ihnen führen gerne Online-Gespräche. Soziale Medien sind nicht nur im Mainstream, sondern in der gesamten Gesellschaft angekommen wurden zu dem bedeutenden Teil unseres Alltags.

Können soziale Medien dabei helfen, um mit Einsamkeit besser umzugehen?

Es ist kein Geheimnis, dass die Einsamkeit im Alter zunimmt. Die Kinder sind bereits ausgezogen, leben in einer anderen Stadt und haben neben Arbeit und eigenen Kindern kaum noch Zeit, sich um etwas anderes zu kümmern. Wenn dann auch noch der Lebenspartner verstirbt, haben ältere Menschen oft niemanden mehr, mit dem die sich austauschen können.

Ältere Menschen haben folglich nur noch wenige Optionen, um mit anderen in Kontakt zu treten und ihre Bedürfnisse richtig auszuleben. Hier bieten soziale Medien einen ersten Anlaufpunkt, um die Einsamkeit zu besiegen, in Kontakt zu bleiben und sogar um neue Menschen kennenzulernen. Auch wenn heutzutage der technische Fortschritt als selbstverständlich wahrgenommen wird, ist die Nutzung von sozialen Medien grade für ältere Menschen nicht immer ganz einfach.

Passen die Betreiber von sozialen Medien ihre Nutzeroberflächen für ältere Menschen an?

Firmen jeglicher Art müssen sich an die Nutzer anpassen und nicht umgekehrt – soziale Medien bilden hier keine Ausnahme. Die Nutzerfreundlichkeit ist jedoch im Jahre 2021 viel besser als noch vor wenigen Jahren, sodass bereits heutzutage ältere Menschen ohne größere Probleme am digitalen Leben teilnehmen können.

Hierzu müssen lediglich einige Voraussetzungen erfüllt werden: Zuallererst sollte die Plattform das Menü in deutsche Sprache anbieten. Die Schrift darf natürlich nicht zu klein sein und Bilder oder Animationen sollten intuitiv verstanden werden. Glücklicherweise wurde dies im Jahre 2021 von vielen Betreibern bereits umgesetzt, auch ohne speziell ältere Menschen als Zielgruppe zu haben.

In den folgenden Abschnitten zeigen wir auf, wie viele ältere Menschen bereits heute soziale Medien nutzen, um ihre Einsamkeit zu besiegen und mehr Lebensqualität in den Alltag zu bringen.

Wie oft nutzen Rentner soziale Medien?

Eine gute Nachricht zuerst: Alte Menschen sind heutzutage viel mobiler und aktiver, als noch vor wenigen Jahren. Studien des Statistischen Bundesamts bestätigen, dass bereits heutzutage 7% der Senioren-Haushalte im Jahr 2015 ein E-Bike besaßen, während es in den gesamten Haushalten der 18- bis 64-Jährigen nur 3% waren. Auch mehr Neuwagen werden sich im hohen Alter angeschafft im Vergleich zum Rest der Bevölkerung, was natürlich auch damit zusammenhängen kann, dass ältere Menschen in der Regel über höhere finanzielle Mittel verfügen. Was machen uns diese Zahlen deutlich? Heutzutage können sich Rentner um einiges schneller an die Technik und an neue Lebensumstände anpassen, als noch vor wenigen Jahren.

Das bedeutet nämlich auch, dass soziale Medien öfter von Rentnern genutzt werden, als man auf den ersten Blick meinen könnte. In einer Studie aus den Jahren 2019/2020 von der Verbraucher und Medienanalyse (VuMa) gaben 23,2 Prozent der Befragten über 60 Jahre an, sogar mehrmals in der Woche über verschiedene soziale Medien zu kommunizieren. Im Vergleich zur Befragung des Vorjahres ergab dies eine Steigerung der Social-Media-Nutzung bei den über 60-jährigen.

Wenn wir uns demnach heutzutage die Bevölkerung über 60 anschauen, sollten wir nicht das altmodische Bild im Kopf haben, was vielleicht noch vor ein bis zwei Jahrzehnten korrekt war. Die heutige Generation über 60 ist ebenfalls über viele Jahre mit neuen Technologien in Berührung bekommen und hat die Zeit genutzt, um sich anzupassen. Eine Frage bleibt jedoch offen: Wenn Rentner mobil sind und soziale Medien nutzen, was hält sie davon ab, auch online auf Partnersuche zu gehen?

Nutzen ältere Menschen soziale Medien zum Online-Dating?

Die Statistiken im vorherigen Abschnitt machen eines deutlich: Die Generation 60+ ist weitaus aktiver, als es die meisten von uns gedacht hätten. Wie sieht es also in Sachen Online-Dating aus?

Eine Vielzahl von Artikeln berichten, wie grade durch die Corona-Krise vor allem Rentner mehr und mehr in Richtung Online-Dating tendieren. Da man als Rentner nicht mehr in die örtliche Diskothek geht, gleichzeitig aber in puncto Mobilität und Lebensfreude den jüngeren Generationen in nichts nachsteht, bieten grade Online-Portale eine optimale Gelegenheit an, um die Partnersuche für ältere Menschen zu erleichtern und somit ein probates Mittel gegen die Einsamkeit zu finden.

Hierbei müssen es nicht die großen Social-Media-Portale wie Facebook und Co. sein, auf denen sich Rentner kennenlernen. Eine Großzahl der älteren Menschen nutzt stattdessen klassische Dating-Portale, um mit anderen Menschen in Kontakt zu treten. Klassische Dating-Portale haben nämlich den Vorteil, dass man hier gezielt nach Partnern Ausschau halten kann und das Gegenüber beispielsweise nach Wohnort, Alter und weiteren Merkmalen genau filtern kann.

Die Generation der Babyboomer sollte keinesfalls unterschätzt werden. Das Internet kennt keine Altersbeschränkung und die Generation 60+ macht rege hiervon Gebrauch. Wir empfehlen Familienangehörigen, ältere Familienmitglieder in die spannende Welt des Online-Datings einzuführen, um auch im hohen Alter ein erfüllendes Leben in Zweisamkeit genießen zu können.