Es gibt kein schlechtes Wetter – nur falsche Kleidung

vor 7 Jahren in Service, Anzeige
1386849831laub im herbst
Artikelbild: © Jupiterimages/Photos.com/Thinkstock

Gerade in der trüben Jahreszeit ist es besonders wichtig, regelmäßig nach draußen zu gehen. Die frische Luft stärkt das Immunsystem und selbst das wenige Licht, das durch die dicken Wolken kommt, reicht aus, um den Vitamin-D-Spiegel im Lot zu halten. Dafür, dass der Aufenthalt im Freien nicht zur Zitterpartie wird, sorgt die richtige Ausstattung.

Wärme in Schichten

Wenn es nasskalt ist oder man wechselnde Aufenthalte im Freien und in Räumen plant, dann ist der bewährte Zwiebellook ideal, der zum Beispiel folgendermaßen aufgebaut sein kann:

  • Ein Unterhemd aus Baumwolle, Seide oder Wolle
  • Ein dünnes Langarmshirt aus saugfähigem und luftdurchlässigem Material
  • Ein Pullover oder eine Strickjacke
  • Eine wasser- und winddichte Jacke, besonders für die nass-grauen Tage wichtig

Darüber hinaus ist ein warmer und widerstandsfähiger Schuh erforderlich, der auch bei Feuchtigkeit die Füße trockenhält. Ideales Material für die Strümpfe ist Wolle mit seiner großen Saugfähigkeit.

Die richtige Mütze

Ein warmer, trockener Kopf und insbesondere gut geschützte Ohren sorgen im Winter und an kalten Tagen ebenfalls für mehr Wohlgefühl. Besonders, wenn es windig ist, sollten die Ohren bedeckt sein. Ein nasser Kopf kann schnell zu einer Erkältung führen, deshalb eignen sich wasser- und windresistente Mützen zum Beispiel aus reiner Wolle, aus Fleece oder aus den modernen technischen Materialien. Wichtig ist, dass das Mützenmaterial luftdurchlässig ist und der Kopf nicht anfängt zu schwitzen.

Auf jedes Wetter vorbereitet

Das Wetter ist vor allem im Herbst und Winter in unseren Breiten recht unbeständig. Die Vorhersage verschafft einen ersten Überblick über die Wetterlage in der Region, dennoch sollte man auf alles Mögliche vorbereitet sein – lediglich Sonnenbrille und Badeanzug können um diese Jahreszeit getrost zuhause bleiben.

Ist das Immunsystem nicht fit, dann kann schon ein kleiner Ausflug in die nasse Kälte zum Schnupfen führen. Gerade deshalb ist regelmäßiger Aufenthalt an der frischen Luft, am besten kombiniert mit Bewegung, besonders wichtig. Ebenfalls Balsam für die körpereigene Abwehr sind regelmäßiger und ausreichender Schlaf, ausgewogene Ernährung und ein gewisses Maß an Abhärtung, zum Beispiel durch Wechselduschen oder regelmäßige Saunagänge. Wer Probleme mit dem Immunsystem hat, sollte vorsorglich die Darmflora checken lassen. Oft sorgen Pilze oder Keime dafür, dass der Organismus geschwächt ist.