Anzeige

Mainfranken: Betriebe sollten gegen Azubi-Mangel vorgehen

29.01.2024, 16:30 Uhr in Lokales
Symbolbild fuer einen Ausbildungsberuf Azubi
Foto: Pixabay

Der Ausbildungsmarkt in Mainfranken steht unter Druck. Auf der einen Seite sind rund 1.050 Lehrstellen in der Region unbesetzt – auf der anderen Seite schaffen Jugendliche mit Hauptschulabschluss immer seltener den Sprung in eine Ausbildung. Das kritisiert die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG).

Deswegen fordert die Gewerkschaft unter anderem die Betriebe in der Region auf, mehr auf potenzielle Azubis zuzugehen und sie für Ausbildungsberufe zu begeistern. Dabei sollten die Unternehmen auf sogenannte „Azubi-Lotsen“ setzen. Jugendliche, die Schwierigkeiten beim Lernen haben, könnten außerdem mit Nachhilfe-Angeboten unterstützt werden.

Für ein wenig Entlastung wird wohl die Ausbildungsgarantie sorgen, die der Bundestag beschlossen hat, so die NGG. Ab August haben junge Menschen Anspruch auf eine Ausbildung – wer keine Lehrstelle in einem Betrieb findet, bekommt das Recht auf eine außerbetriebliche Ausbildung. Nichtsdestotrotz: Attraktiver sei natürlich die Ausbildung in einem Betrieb, so die NGG.

Mehr aus Lokales