Anzeige

Mainfranken: Corona- auch jüngere Impfwillige können Termin bekommen

vor 2 Monaten in Lokales
Impfung Spritze gegen das Coronavirus wird aus Fläschchen gezogen
Foto: pixabay.com

Keine Zurückhaltung mehr nötig: Auch jüngere Personen können in Unterfranken jetzt einen Termin für die Corona-Impfung bekommen. Christian Pfeiffer, Sprecher der unterfränkischen Hausärzte, ruft sie auf, sich jetzt in den Praxen zu melden. Dafür gebe jetzt Kapazitäten, da die besonders Schutzbedürftigen bereits geimpft seien. Wer sich jetzt nicht impfen lässt, werde wahrscheinlich im Herbst erkranken, warnte Pfeiffer. Als Grund nennt er die Ausbreitung der Delta-Variante (ehemals indisch). Sie ist leichter übertragbar.

Online-Anmeldung:

Die Online-Terminvergabe macht es den Praxen während der Pandemie leicht, erklärte Pfeiffer. So könnten sich Impfwillige selbst anmelden. Außerdem sei es für die Ärzte möglich, mit der Terminbestätigung direkt Aufklärungsbögen per Mail zu versenden. Diese müssen die Impflinge dann mit zum Termin bringen. Pfeiffer bietet in seiner Praxis nun auch Impfungen für Nicht-Patienten an. Das machen andere Ärzte teils auch.

Bald Impfungen für Kinder und Jugendliche?

Noch gibt es von der Ständigen Impfkommission keine generelle Corona-Impf-Empfehlung für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren – sondern nur für Vorerkrankte. Pfeiffer geht aber davon aus, dass es eine generelle Impf-Empfehlung für Kinder bald geben wird. Die Voraussetzung: Es liegen entsprechende Studien-Ergebnisse vor.