Anzeige

Mainfranken: Corona-Tests werden kostenpflichtig

Topnews
vor einem Monat in Lokales
Ein Schnelltest auf Corona - Das Ergebnis ist negativ
Foto: Funkhaus Würzburg

Ab Montag werden die Corona-Tests bundesweit und in Mainfranken in der Regel kostenpflichtig. Grund ist, dass mittlerweile jedem Bürger ein Impfangebot gemacht werden konnte. Damit können sich Testwillige ab sofort nicht mehr einmal pro Woche kostenlos auf Corona testen lassen.

Was kosten die Corona-Tests in Mainfranken?

Wie viel die Tests kosten, kann nicht überall genau beziffert werden. Laut dem Landratsamt Würzburg werden die PCR-Tests bislang mit rund 44 Euro vergütet, die Schnelltests mit rund 15 Euro. Dazu kommen die Kosten des jeweiligen Anbieters. Beim privaten Anbieter Contime in Würzburg kosten die Schnelltests 14,50 Euro, die PCR-Tests gibt es weiterhin für 99 Euro.

Kostenpflichtige Corona-Tests: Wer ist ausgenommen?

Für Menschen, die sich aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen lassen können, bleiben die Corona-Tests auch künftig gratis. Daneben sind laut dem Bundesgesundheitsministerium noch weitere Ausnahmen vorgesehen – demnach gibt es unter anderem weiterhin kostenlose Tests für.

  • Kontaktpersonen, die vom Gesundheitsamt ermittelt worden sind
  • Personen mit einem positiven Selbsttest oder Schnelltest
  • Personen, die zum Beenden der Quarantäne einen negativen Test brauchen
  • Kinder unter zwölf Jahren beziehungsweise Kinder, die erst in den letzten drei Monaten vor der dem Test zwölf Jahre alt geworden sind.
  • Alle Minderjährigen bis zum 31.12.2021. Wer noch zu Schule geht und dort regelmäßig getestet wird, muss aber keine weiteren Tests zusätzlich machen.
  • Schwangere bis zum 31.12.2021.
  • Besucher und Mitarbeiter von Pflege- und Behinderteneinrichtungen
  • Studierende bis zum 30. November 2021.
  • Studierende aus dem Ausland, die mit einem Impfstoff geimpft wurden, der in Deutschland nicht anerkannt wird.
  • Personen, die an klinischen Studien zur Wirksamkeit von Impfstoffen gegen das Coronavirus teilnehmen oder in den letzten drei Monaten vor der Testung an solchen Studien teilgenommen haben

Nachweis für kostenlose Tests

Wer aus gesundheitlichen Gründen nicht geimpft werden kann, muss bei der kostenlosen Testung einen Nachweis – beispielsweise vom Arzt – vorzeigen. Schwangere können den Mutterpass vorzeigen. Bei Kindern reicht der Altersnachweis mit einem gültigen Ausweispapier, bei Studierenden der Studentenausweis. Besucher und Mitarbeiter von Pflege- und Behinderteneinrichtungen müssen einen Nachweis der Einrichtung vorzeigen.

Wo kann man sich testen lassen?

In den Testzentren werden ab Montag nur noch Corona-Tests für Berechtigte durchgeführt – das gilt auch für den Würzburger Testbus. Wer nicht zu einer Ausnahmegruppe zählt, muss sich ab Montag an private Testzentren, Hausärzte und Apotheken werden. Infos zum Testen gibt es hier.