Anzeige

Mainfranken: Teilweise Entspannung bei Inzidenzen aber noch kein Trend nach unten

vor 3 Monaten in Lokales
Corona Symbolbild Blau
Foto: pixelio.de

Der Expertenrat der Bundesregierung hält Lockerungen der Corona- Maßnahmen in den kommenden Wochen für möglich. In der sechsten Stellungnahme des Rates hieß es, es sei ein Abflachen der Omikron-Welle zu erwarten.

Das zeigt sich auch an den Zahlen in Mainfranken. Demnach steigen die Inzidenzen im Wochenvergleich zwar meist noch weiter, die Inzidenz-Werte steigen aber nicht mehr so stark an, wie noch in den letzten Wochen. Das heißt aber auch: Die Ausbreitungsgeschwindigkeit des Virus legt weiterhin noch zu.

Leichte Entspannung, aber noch kein Trend in den Städten

Lediglich in den Städten Würzburg und Schweinfurt sind die Inzidenzen im Wochenvergleich leicht gesunken. Eine kontinuierliche Richtung nach Unten zeigt die Kurve aber nicht.

Ländlicher Raum steigt weiter

In den Landkreisen Würzburg, Kitzingen, Main-Spessart und Schweinfurt sind die Inzidenzen im Vergleich zum letzten Montag weiter gestiegen, aber auch hier pendeln sie immer mehr und gehen nicht mehr kontinuierlich nach oben.

Die höchste Inzidenz in Mainfranken hat aktuell weiter die Stadt Würzburg mit einem Wert von 2187,4. Die niedrigste Inzidenz hat der Kreis Main-Spessart mit 1411,4.

Expertenrat für Planung von Öffnungsschritten

Der Expertenrat der Bundesregierung ist der Meinung, dass nun vorausschauend Öffnungsstrategien geplant und diese verständlich kommuniziert werden sollten.

Hier gibt es alle aktuellen Zahlen zu Corona zusammengefasst.