Anzeige

Unterfranken: Apotheken bleiben am Mittwoch geschlossen

Topnews
22.11.2023, 05:00 Uhr in Lokales
Man sieht das beleuchtete "A" einer Apotheke in der Nacht
Foto: Pixabay.com

Mittwoch bleiben in Unterfranken zahlreiche Apotheken geschlossen - sie streiken erneut.

In Stuttgart treffen sich Apotheker aus ganz Süddeutschland, um in Stuttgart zu demonstrieren, so Dr. Michael Sax vom Unterfränkischen Apothekerverband.

​Kunden, die an diesem Tag in die Apotheke möchten, müssen sich an die Notfallapotheken wenden. In Würzburg beispielsweise haben die Apotheke am Bahnhof und die Eichendorff-Apotheke geöffnet.

Hier geht es zur Übersicht für weitere Not-Apotheken.

​Bereits im Juni und September dieses Jahres kam es zu Apotheker-Protesten.

Wieso streiken die Apotheken?

​Laut Sax müssen immer mehr Apotheken schließen. Vor zehn Jahren gab es in Unterfranken noch rund 350 Apotheken, inzwischen sind es nur noch rund 300.

​Die Inflation belaste die Apotheken, genauso die stetig steigenden Personal- und Energiekosten. Diese Belastungen könnten immer mehr Apotheken nicht mehr decken. ​Gleichzeitig habe sich das Honorar für verschreibungspflichtige Medikamente seit Jahren nicht verändert. An einer Packung verdienen die Apotheken 8,35 Euro – um die Kosten zu decken, müsste das Honorar auf zwölf Euro angehoben werden.

​Außerdem belaste der Medikamentenmangel die Apotheken – der Einsatz der Apotheken, Arzneimittel auf andere Wege zu beschaffen, müsse fair entlohnt werden.

Mehr aus Lokales