Anzeige

Unterfranken: Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen

24.11.2023, 06:30 Uhr in Lokales
In einem großen Auge spiegelt sich eine traurige Frau und sie wird von einer Faust bedroht
Foto: Pixabay.com

Am Samstag ist internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen. Und auch die Region beteiligt sich. So findet Samstagabend beispielsweise ein Stilles Gedenken mit einer Menschenkette in der Domstraße in Würzburg statt.

Warum es solche Gedenk- und Aktionstage gibt, zeigt ein Blick auf die Statistiken. Im Schnitt erfährt jede dritte Frau im Laufe ihres Lebens mindestens einmal körperliche oder sexuelle Gewalt. In vielen Fällen durch das engste Umfeld, also durch den Partner oder Familienmitglieder.

Die Polizei in Unterfranken hat im vergangenen Jahr rund 1.900 Fälle von so genannter „Häuslicher Gewalt“ registriert. Also Fälle von physischer und psychischer Gewalt in der Partnerschaft. 80 Prozent der Opfer waren dabei Frauen, 80 Prozent der Täter Männer.

Hilfe und Beratung

Einrichtungen wie der Würzburger Verein Wildwasser e.V. bieten Beratung und Hilfe für Frauen und Mädchen an, die Opfer von sexueller, körperlicher oder seelischer Gewalt (geworden) sind. Sowohl die Erstanfragen von Betroffenen als auch die anschließend stattfindenden Beratungsgespräche sind in den letzten drei Jahren kontinuierlich angestiegen.

Kaum Frauenhausplätze in Unterfranken

Frauen, auch mit Kindern, können Schutz vor ihren gewalttätigen (Ex-)Partnern in Frauenhäusern finden – zumindest theoretisch. Wie das bayerische Familienministerium auf Anfrage mitteilt, gibt es in ganz Unterfranken vier staatlich geförderte Frauenhäuser mit insgesamt 39 Plätzen (389 bayernweit). Längst nicht jede Frau in einer Notsituation findet also bei Bedarf einen Platz.

In Unterfranken gibt es zu den 39 Plätzen für Frauen nach Angaben des Ministeriums auch mindestens 39 Plätze für Kinder. Im Jahr 2022 waren in diesen vier Häusern insgesamt 110 Frauen untergebracht, die im Schnitt 100 Tage in der Unterkunft geblieben sind.

Deutschlandweit fehlen, mit Blick auf die Istanbul Konvention, der Deutschland 2017 beigetreten ist, rund 14.000 Frauenhaus-Plätze.

Mehr aus Lokales