Anzeige

Würzburg: Messerstecher ist deutlich älter als gedacht

Topnews
vor 27 Tagen in Lokales
Die Polizei steht am Tag nach der Messerattacke noch vor Woolworth
Foto: Funkhaus Würzburg

Der Messerstecher von Würzburg hat sich im Rahmen seines Asylverfahrens offenbar deutlich jünger gemacht als er tatsächlich ist. Die Generalstaatsanwaltschaft in München geht davon aus, dass er 32 und nicht wie bislang behauptet 24 Jahre alt ist. Das haben sich im Rahmen forensische Untersuchungen gezeigt, bestätigte die Ermittler gegenüber unserer Redaktion.

Der Mann konnte seit der Tat Ende Juni noch immer nicht vernommen werden, bisher hatte sein psychischer Zustand das nicht erlaubt. Der Somalier hatte in der Würzburger Innenstadt wahllos auf Menschen eingestochen. Dabei kamen drei Frauen ums Leben, fünf Menschen wurden lebensgefährlich verletzt.