Die Uhren von Nordgreen mit Sinn für Mode, Mensch und Mutter Natur

vor 8 Tagen in Service, Anzeige
Nordgreen frauen - Foto: Nordgreen
Foto: Nordgreen

Mittelpreisige Uhrenmarken gibt es inzwischen wie Sand am Meer. Doch gewiss nicht alle vereinen Stil und Qualität mit Nachhaltigkeit und Nächstenliebe, so wie es das junge dänische Startup Nordgreen tut. 2017 mithilfe einer Crowdfunding Aktion gegründet, ist das in Kopenhagen ansässige Unternehmen heute erfolgreicher Vorreiter in Sachen Mode mit Mehrwert.

Die minimalistischen Designs der fünf Kollektionen vereinen hohe Funktionalität mit ästhetischem Feingefühl – ganz nach dem Gusto des Chefdesigners Jakob Wagner. Dieser hat in der Vergangenheit schon für Größen wie Bang & Olufsen entworfen, unzählige Auszeichnungen erhalten, und sich somit in die oberen Ränge der skandinavischen Designbranche hochgearbeitet.

Insbesondere die Damenuhren fallen im Sortiment auf.

Die Unika und die Infinity sind die Frauenmodelle, wohingegen der iF-Design-Award zertifizierte Philosopher und die Native als Unisex-Silhouetten bei beiden Geschlechtern Punkten können. Jedes Design hat seine ganz eigene Persönlichkeit und kommt dem persönlichen Geschmack der Trägerin durch die flexible Austauschbarkeit der Armbänder, sowie mittels der zahlreichen Anpassungsoptionen für Material und Farbe, noch mehr entgegen.

Doch die Nordgreen Uhren zeichnen sich nicht bloß durch ihr schickes, zeitloses Äußeres aus, sondern kommen obendrein einem wohltätigen Zweck zugute. Das funktioniert über das sogenannte “Giving Back”-Programm des Startups. Hierdurch haben Kund:innen die Möglichkeit, mit dem Kauf einer Uhr, einen Teilbetrag des Erlöses für eine verpartnerte Hilfsorganisation ihrer Wahl freizugeben. Dazu gehören Pratham UK, die indischen Kindern eine Schulbildung ermöglichen, sowie Cool Earth, für den Erhalt des lateinamerikanischen Regenwaldes, und Water For Good, die sich für den Trinkwasserausbau in Zentralafrika einsetzen.