Anzeige

Würzburg: Stadt berät erneut über die Kaiserstraße

Topnews
04.09.2023, 05:30 Uhr in Lokales
Kaiserstraße Würzburg mit Blick auf Bahnhof
Foto: Funkhaus Würzburg

Die Würzburger Kaiserstraße soll eigentlich das Tor zur Innenstadt sein – hat sich in den letzten Jahren aber immer mehr zum Sorgenkind entwickelt. Das bedauert der Stadtmarketing-Verein Würzburg macht Spaß. Er will sich demnächst erneut mit der Stadt treffen und überlegen, wie die Straße für Geschäftsleute und in Folge auch für Kunden wieder attraktiver werden kann.

Nach dem Ende der Sanierung 2018 seien immer mehr hochwertige Geschäfte aus der Kaiserstraße verschwunden. An ihrer Stelle hätten sich immer mehr Geschäfte aus dem günstigen Preissegment angesiedelt. In den Gesprächen zwischen WümS und Stadt soll es unter anderem darum gehen, wie diese Entwicklung aufgehalten werden kann.

Die Kaiserstraße war vor fünf Jahren umgebaut worden, die Kosten dafür lagen bei rund 5,4 Millionen Euro. Kritiker beklagen seitdem immer wieder, dass man dabei jegliches Grün vergessen habe. Die ÖDP im Stadtrat sprach beispielsweise von einem „langen toten Beton-Schlauch“.

Mehr aus Lokales