Anzeige

Mainfranken: So ist die Lage auf den Intensivstationen in der Region

vor einem Monat in Lokales
Auf der Intensivstation intubiert ein Arzt einen Patienten
Foto: Pixabay.com

Im Großteil Mainfrankens ist die Lage auf den Intensivstationen der Krankenhäuser weiterhin angespannt. Das zeigt das DIVI-Intensivregister (Stand: Dienstag, 04.05.2021). Bis auf den Landkreis Main-Spessart werden ähnlich viele Personen intensivmedizinisch versorgt wie noch vor knapp drei Wochen.

In Main-Spessart sind von acht möglichen Intensivbetten drei belegt – das entspricht einer Auslastung von 38 Prozent. Darunter sind keine Corona-Patienten.

Voll belegt ist dagegen der Landkreis Kitzingen – alle acht Intensivbetten sind vergeben. Ein Corona-Patient ist darunter, er muss beatmet werden.

Ebenfalls stark ausgelastet sind die Intensivbetten in der Stadt Schweinfurt. 96 Prozent der 54 Betten sind belegt, darunter 15 Corona-Patienten, von denen acht beatmet werden müssen. Zu 91 Prozent belegt sind die Intensivstationen in der Stadt Würzburg. Von 136 Betten sind 12 frei. Hier liegen derzeit 14 Covid-Patienten, sieben von ihnen werden beatmet.

Im Landkreis Würzburg ist von neun vorhandenen Intensivbetten eines frei, das entspricht einer Auslastung von 89 Prozent. Auch im Landkreis Schweinfurt ist nur ein Bett auf der Intensivstation frei –sechs gibt es, damit sind die Betten zu 83 Prozent belegt. Darunter ist ein Corona-Patient, der nicht beatmet werden muss.

Insgesamt gibt es in Mainfranken aktuell 221 Betten auf Intensivstationen. 90 Prozent davon sind belegt – insgesamt 16 Prozent davon mit Corona-Patienten.