Anzeige

Lkr. Kitzingen: Feuerwehren und THW weiter im Einsatz

Topnews
vor 17 Tagen in Lokales
Feuerwehr Textorstraße Dauerregen
Foto: Timo

Nach dem anhaltenden und starken Regen in Mainfranken hat sich die Lage im Lauf des Samstagvormittag etwas entspannt. Dazu habe auch das sonnige Wetter beigetragen, so der zuständige Einsatzleiter. Während im Raum Würzburg bereits am späten Freitagabend die meisten Einsatzstellen abgearbeitet waren, gab es für die Einsatzkräfte im Raum Kitzingen auch in der Nacht auf Samstag und am Samstag noch jede Menge zu tun. Wie lange der Einsatz noch andauern wird ist noch unklar.

Einsätze im Kreis Kitzingen laufen noch

Am späten Samstagvormittag meldete die Feuerwehr immernoch teils überflutete Straßen im Landkreis Kitzingen. Mittlerweile werden aber auch vollgelaufene Keller ausgepumpt. Schwerpunkt der Einsätze am Samstag sind der Raum Schwarzach und Volkach. Die Feuerwehr bittet Autofahrer nach wie vor, den Landkreis zu meiden und zu umfahren.

Wie lange die Einsätze noch andauern werden war am Samstagvormittag noch nicht absehbar. Wie viele Keller THW und Feuerwehr auspumpen müssen ist noch unklar. Zudem beginnt dann die Sichtung möglicher Schäden. Um die Einsatzkräfte vor Ort zu unterstützen sind nun Einsatzkräfte aus dem Raum Aschaffenburg und Miltenberg zur Unterstützung angerückt.

Bereits am Freitag hunderte Einsätze

Bereits am Freitag waren die Einsatzkräfte in Mainfranken dauerhaft unterwegs. Bis 18 Uhr gab es alleine in Mainfranken 280 Einsätze, 180 davon im Raum Kitzingen. Vor allem waren Straßen und Keller überflutet. Der Boden auf Feldern war so mit Wasser gesättigt, dass sich Sturzbäche durch Ortschaften zogen. Teilweise war die Erde auch so aufgeweicht, dass große Bäume einfach umstürzten. Im Kreis Kitzingen gab es teils Hilferufe von Hausbewohnern, die in ihren überfluteten Kellern vom Wasser eingeschlossen wurden.

Hochwasser in vielen Bereichen Frankens

Der starke Dauerregen hatte am Donnerstagabend eingesetzt und ohne Pause bis Freitagnachmittag angehalten. Überschwemmungen gab es in weiten Teilen Frankens, so auch im Bereich Schweinfurt, Haßberge und im Raum Ansbach. Teilweise waren dort binnen 24 Stunden fast 80 Liter Regen pro Quadratmeter gefallen.