Anzeige

Würzburg: Corona zeigt keinen Einfluss auf hohe Preise bei Wohnungen

vor 30 Tagen in Lokales
Ein dunkles Sofa steht vor einem Glastisch in einem Wohnzimmer
Foto: Pixabay.com

Die Wohnungspreise in Würzburg steigen weiterhin an – auch die Corona-Pandemie konnte daran nichts ändern. Das enthüllt der aktuelle CityReport Würzburg des Immobilienverbandes Deutschlands (IVD). Der Grund: Die Nachfrage für Immobilien im gesamten Würzburger Stadtgebiet ist weiterhin groß. Der Preis für ein Einfamilienhaus lag vergangenes Frühjahr bei etwa 600.000 Euro. Das ist ein Plus von über 4 Prozent gegenüber Herbst 2020.

Auch der Preis für Mietwohnungen stieg im letzten halben Jahr an – der Durchschnitt liegt derzeit bei 10-12 Euro pro Quadratmeter. Das entspricht ebenfalls einem Anstieg um über 4 Prozent gegenüber Ende 2020.
Zur Entspannung der Lage könnten bald neue Wohnungen im Stadtteil Hubland beitragen, sagt der IVD. Dort entstehen aktuell einige neue Miet- und Eigentumswohnungen.