Anzeige

Mainfranken: So werden sich Preise für Wohneigentum entwickeln

vor einem Monat in Lokales
Ein dunkles Sofa steht vor einem Glastisch in einem Wohnzimmer
Foto: Pixabay.com

Die Preise für Wohneigentum werden sich in Mainfranken bis 2030 unterschiedlich entwickeln – teils steigen, teils fallen oder gleichbleiben. Das geht aus dem aktuellen Postbank Wohnatlas hervor. In Würzburg Stadt sollen sie entweder gleichbleiben oder um 0,5 Prozent sinken. Im Landkreis hingegen werden geringe Preissteigerungen von bis zu 0,5 Prozent erwartet. Im Kreis Main-Spessart wird erwartet, dass die Preise für Wohneigentum – wie in Würzburg Stadt - entweder minimal nach unten gehen oder stabil bleiben. Im Landkreis Kitzingen sind Preissteigerungen zwischen 0,25 und 0,5 Prozent prognostiziert.

Den größten Preisanstieg erwarten Wissenschaftler im Landkreis Erding mit 2,2 Prozent und im Landkreis München mit rund 2 Prozent. Der Grund: Die Nähe zur Metropole München. Mit großen Effekten durch die Corona-Krise wird in ganz Deutschland nicht gerechnet. Die Krise bremse weder die Bau-Lust, noch habe sie Einfluss auf das Kauf-Verhalten.

In den Postbank Wohnatlas sind zum Beispiel Daten zur Bevölkerungsentwicklung, der Altersstruktur und dem Einkommen in den einzelnen Regionen eingeflossen.