Anzeige

Veitshöchheim/ München: Bayerischer Bibliothekspreis geht an Bücherei im Bahnhof

vor einem Monat in Lokales
Zahlreiche buecher in einem buecherregal
Foto: pixabay.com

Der erstmals vergebene Bayerische Bibliothekspreis geht an die Bücherei im Bahnhof Veitshöchheim. Das haben Kunstminister Bernd Sibler und der Vorsitzende des Bayerischen Bibliotheksverbandes Dr. Gerhard Hopp am Sonntag bekannt gegeben. Für ihr innovatives Bibliotheksangebot darf sich die Bücherei in Veitshöchheim über den Hauptpreis von 10.000 Euro freuen.

Bücherei im Bahnhof Veitshöchheim überzeugt Fachjury

Die Bücherei im Bahnhof habe sich laut Fachjury in den letzten drei Jahrzehnten zu einem lebendigen Treffpunkt entwickelt. Im umfassend renovierten, denkmalgeschützten ehemaligen Bahnhofsgebäude habe sie allen Alters- und Gesellschaftsschichten etwas zu bieten. Die verschiedenen Räumlichkeiten seien liebevoll renoviert und mit modernster Technik ausgestattet. So konnte die Bücherei auch während der Corona-Pandemie ihre Kundschaft erreichen.

Bayerischer Bibliothekspreis erstmals vergeben

Der Bayerische Bibliothekspreis wurde im Jahr 2020 ins Leben gerufen und jetzt erstmals vergeben. Neben dem Hauptpreis gibt es auch einen Sonderpreis für einzelne zukunftsweisende Bibliotheksvorhaben. Den ergatterte sich die Gemeindebücherei Gröbenzell im Landkreis Fürstenfeldbruck. Die Vergabe der beiden Preise ist um den 24. Oktober geplant – dem Tag der Bibliotheken.