Anzeige

Würzburg: Demonstration gegen Corona-Maßnahmen verläuft ruhig

vor 2 Monaten in Lokales
Die Demo gegen die Corona-Maßnahmen am Rosenmontag in Würzburg
Foto: Funkhaus Würzburg

400 Menschen sollten es werden, rund 170 sind gekommen. Am Montag hat in Würzburg eine Demonstration von Gegnerinnen und Gegnern der geltenden Corona-Infektionsschutz-Maßnahmen stattgefunden.

Blockaden halten Demozug zweimal auf

Größere Störungen gab es bei der Demo nicht. Zweimal versuchten Gegendemonstranten die Demo per Blockade zu stoppen. Nach Aufforderung der Polizei wurden diese Blockaden am Barbarossaplatz und in der Domstraße jedoch aufgelöst.

Im Vorfeld heftige Kritik an Rosenmontags-Demo

Würzburgs Oberbürgermeister Christian Schuchardt hatte die Veranstaltung, die am Rosenmontag stattfand, im Vorfeld scharf kritisiert. Der Versuch, das Faschingsbrauchtum für diesen Anlass zu vereinnahmen sei geschmacklos. Deshalb hatte die Stadt strenge Auflagen erlassen, um zu verhindern, dass der Demonstrationszug den Schein eines Rosenmontagszugs erweckt.

Vor dem Hintergrund des Krieges in der Ukraine hatte Schuchardt am Freitag außerdem an die Veranstalter appelliert, die Demonstration abzusagen.

Demo auch in Marktheidenfeld

Eine Rosenmontags-Demo von Gegnern der Corona-Maßnahmen gab es auch in Marktheidenfeld. Dort haben sich ca. 130 Menschen versammelt. Demonstranten waren mit Pfeifen, Trommeln und Transparenten unterwegs. Abgesehen von Verkehrsbehinderungen gab es keine Zwischenfälle.